Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

übergehen

überge|hen  〈V. i. 145; ist〉 1 überlaufen 2 überfließen ● die Augen gingen ihm über er musste weinen ● auf etwas ~ 〈fig.〉 auf etwas übertragen werden; im Lauf der Jahre war etwas vom Wesen der alten Frau auf ihren Hund übergegangen; auf ein anderes Thema ~ das T. wechseln; in etwas ~ sich in etwas verwandeln, die Form von etwas annehmen, so werden wie etwas (anderes); übergangslos mit etwas verschmelzen; von einer Tonart in eine andere ~ 〈Mus.〉; ein Gegenstand geht in jmds. Besitz, in jmds. Hände über wird in jmds. Besitz gegeben; das Grundstück ist in den Besitz des Staates übergegangen; in Fäulnis ~ faul werden, faulen, verwesen; das Geschäft ist in andere Hände übergegangen; das Gold der untergehenden Sonne ging langsam in Rot über; das Weinen des Kindes ging allmählich in Schreien über; die Farben gehen sanft ineinander über; zu etwas ~ von jetzt an etwas anderes tun;〈fig.〉 von etwas anderem sprechen; von der Weidewirtschaft zum Ackerbau ~ von jetzt an A. treiben; zum Angriff ~ angreifen; zum Feind ~ überlaufen, von jetzt an auf der Seite des F. kämpfen; zu einer anderen Partei ~ die P. wechseln; zur nächsten Frage der Tagesordnung ~ sie von jetzt an besprechen; man ist jetzt dazu übergegangen, Post automatisch zu sortieren

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kratz|dis|tel  〈f. 21; Bot.〉 ein Korbblütler, der als Unkraut verbreitet ist: Cirsium

Gas|ne|bel  〈m. 5; Astron.〉 diffus leuchtendes Objekt aus interstellarer Materie

Apho|ris|mus  〈m.; –, –ris|men; Lit.〉 in sich geschlossener, kurz u. treffend formulierter Gedanke, geistreicher Sinnspruch [<grch. aphorizein ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige