Wahrig Wissenschaftslexikon wild - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

wild

wild  〈Adj.; –er, am –es|ten〉 1 im Naturzustand  1.1 ungezähmt (Tier)  1.2 nicht angebaut (Pflanze)  1.3 unbearbeitet (Land)  1.4 〈abwertend〉 unzivilisiert, auf niedriger Kulturstufe stehend (Volk)  2 〈fig.〉 2.1 ungezügelt, unbeherrscht  2.2 sehr lebhaft u. furchtlos (Kind)  2.3 sehr zornig, wütend  2.4 ungestüm, heftig  2.5 ordnungswidrig, nicht genehmigt  ● Wilder Apfel = Holzapfel; ein ~er Bart 〈fig.〉 ungepflegter B.; Wilde Birne = Holzbirne; ~e Blicke 〈fig.〉; ~e Blumen; ~e Deponie illegale Müllhalde; ~e Drohungen 〈fig.〉; ~e Ehe 〈fig.; veraltet〉 weder vor dem Gesetz noch in der Kirche geschlossene Ehe; in ~er Ehe leben 〈fig.; veraltet〉; ~e Enten, Schwäne, Tauben; ~es Fleisch an Wunden wucherndes Fleisch; in ~er Flucht davonrennen 〈fig.〉; eine ~e Gegend, Landschaft 〈fig.〉 einsame Gegend mit schroffen Felsen, knorrigen Bäumen, reißendem Bach usw.; die ~esten Gerüchte schwirren durch die Stadt 〈fig.; umg.〉 fantastische, übertreibende G.; er erzählte ~e Geschichten 〈fig.; umg.〉 fantast., übertriebene G.; ~es Geschrei 〈fig.〉; ~es Gestein 〈fig.〉 taubes G.; ~er Handel 〈fig.〉; das Wilde Heer, die Wilde Jagd 〈dt. Myth.〉 Heer von Geistern (Toten), das nachts (bes. in den Zwölf Nächten) mit Jagdrufen u. Hundegebell durch die Luft jagt; Wilder Jäger 〈dt. Myth.〉 Anführer des Wilden Heeres; es entbrannte ein ~er Kampf 〈fig.〉; ~er Mann 〈in den Volkssagen der Alpenländer〉 behaarter, oft mit Keule bewaffneter Waldmensch (in der Volkskunst häufig auf Wirtshausschildern, an Häuserfassaden u. a.); den ~en Mann spielen 〈fig.; umg.〉 sich sehr streng, sehr energisch gebärden; ~es Parken unerlaubtes Parken; ~e See 〈fig.〉 vom Sturm aufgewühltes Meer; ~er Streik 〈fig.〉 nicht organisierter, von der Gewerkschaft nicht genehmigter Streick; ~e Tiere; ~e Triebe an Pflanzen zurückschneiden; Wilder Wein; ein ~er Zorn ergriff ihn 〈fig.〉 ● die Haare hingen ihm ~ in die Stirn, standen ihm ~ um den Kopf 〈fig.〉 sehr unordentlich; ~ machen = wildmachen; er schaute ~ um sich 〈fig.〉; er schlug ~ um sich 〈fig.〉; ”Ich denke nicht daran!“, schrie er ~ 〈fig.〉; sein: er ist ganz ~ vor Begeisterung 〈fig.; umg.〉; diese Pflanzen wachsen hier ~; werden: das Pferd ist ~ geworden ist scheu geworden, scheut; als er das hörte, wurde er ~ 〈fig.〉 ● ~ auf etwas sein 〈fig.; umg.〉 etwas leidenschaftlich gern haben, sehen wollen od. essen; er ist ganz ~ auf Fisch, auf Schokolade 〈fig.; umg.〉; er ist ganz ~ auf Kriminalfilme 〈fig.; umg.〉; die Sachen lagen ~ durcheinander 〈fig.〉; das ist halb so ~ 〈fig.〉 nicht so schlimm; ~ lebend = wildlebend; ~ wachsend = wildwachsend [<mhd. wilde <ahd. wildi ”wild, verirrt“; vielleicht mit Wald verwandt]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kunst|händ|ler  〈m. 3〉 Händler mit Erzeugnissen der Kunst

Ma|gen|stein  〈m. 1; meist Pl.; Vet.; Med.〉 im Magen sich bildendes, aus unverdaulichen Haaren od. Pflanzenfasern verfilztes Knäuel verschiedener Größe, in das sich Mineralien (Kochsalz) einlagern, Gastrolith

Film|ver|trag  〈m. 1u〉 Vertrag zw. Produktionsgesellschaft u. Schauspieler(in) über eine Filmrolle

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige