Wahrig Wissenschaftslexikon zart - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Wahrig Wissenschaftslexikon

zart

zart  〈Adj.; –er, am –es|ten〉 1 schwach, dünn, empfindlich (Pflanze) 2 zerbrechlich, fein, dünn (Gegenstand) 3 weich, jung (Fleisch, Gemüse, Obst) 4 glatt, weich, dünn, fein (Haut) 5 zu Krankheiten neigend, körperlich empfindlich, dünn u. klein (Person) 6 empfindungsfähig, einfühlend (Gemüt) 7 unaufdringlich, leicht, hell, sanft (~rosa) ● im ~en Alter von fünf Jahren 〈fig.〉; eine ~e Berührung, Liebkosung leichte u. liebevolle, feine, kaum spürbare B., L.; ~e Farben helle, durchscheinende F.; ~e Musik leise u. wohlklingende M.; ein ~es Rot, Blau helles, feines R., B.; eine ~e Stimme; ~e junge Triebe, Knospen; jmdm. etwas auf ~e Weise mitteilen auf schonende, rücksichtsvolle W. ● ”…?“, fragte er ~ leise u. taktvoll, leise u. liebevoll; sein: sie war als Kind sehr ~; mit jmdm. ~ umgehen rücksichtsvoll, liebevoll, sorglich ● ~ besaitet = zartbesaitet; ~ fühlend = zartfühlend [<mhd. zart ”lieb, geliebt, teuer, vertraut, fein, schön“ <ahd. zarton ”schwächlich“; vielleicht urverwandt mit germ. *tarta <idg. *dorto <*der– ”die Haut abziehen“]

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

la|ze|rie|ren  〈V. i.; ist; Med.〉 einreißen [<lat. lacerare ... mehr

Schling|nat|ter  〈f. 21; Zool.〉 beißlustige, aber ungiftige Schlange: Coronella austriaca

Che|mi|ke|rin  〈[çe–] f. 22〉 auf dem Gebiet der Chemie arbeitende Wissenschaftlerin

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige