Anzeige
Anzeige

01.04.1881

Erstes Telefonnetz in Berlin

Die Zeit der Benutzung jeder Verbindung sei so kurz wie möglich zu halten, hieß es. Würde sich das Telefon so durchsetzen? Doch nach einer Testphase nahm am 1. April 1881 das erste Telefonnetz im Deutschen Reich in Berlin offiziell seinen Betrieb auf. Die 48 Telefonanschlüsse mussten per Handvermittlung miteinander verbunden werden. Im Fernsprechamt stellte man diesen Dienst von acht Uhr morgens bis 21 Uhr abends zur Verfügung, im Sommer bereits ab sieben Uhr.

Bei der Vermittlung wurde klar, dass wegen der schlechten Leitungsqualität eine höhere Stimmlage besser zu verstehen war. Zunächst als reine Männerarbeit geplant, wurden im Fernsprechamt daher künftig ausschließlich Frauen eingestellt. Das „Fräulein vom Amt“ war geboren. Neben Hotels, Firmen sowie Banken und der Börse waren es eher gutsituierte Privatleute, die sich einen Telefonanschluss leisten konnten, denn bis zur Entfernung von zwei Kilometern betrug der Anschlusspreis 200 Reichsmark, umgerechnet zwei Jahresmieten für eine Zwei-Zimmer-Wohnung
in der Hauptstadt. Jeder weitere Kilometer kostete 50 Reichsmark. Die Fernsprechgebühren berechneten sich über einen Pauschaltarif. Trotz der hohen Kosten war der Siegeszug des Telefons nicht mehr aufzuhalten. Das drei Monate später veröffentlichte erste Berliner Telefonbuch verzeichnete schon über 200 Einträge. Zum Jahresende betrug die Zahl der Anschlüsse 458 und am Ende des Jahrzehnts allein in Berlin bereits mehr als 10 000.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Fern|seh|tech|nik  〈f. 20; unz.〉 Gesamtheit aller techn. Einrichtungen, die sichtbare Vorgänge od. Filme in elektr. Impulse umsetzen, diese aussenden u. in Empfängern wieder zu Bildern werden lassen

Pha|sen|mes|ser  〈m. 3; El.〉 elektr. Messgerät zur Messung von Phasenunterschieden zwischen zwei Wechselstromgrößen (meist Strom u. Spannung)

Cal|ci|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: Ca; fachsprachl.〉 = Kalzium

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige