11.09.910 Kloster Cluny gegründet - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

11.09.910

Kloster Cluny gegründet

Dass ein Adliger ein Kloster gründet, das war im Mittelalter eigentlich nichts Besonderes. Das Kloster aber, das Herzog Wilhelm von Aquitanien 910 im burgundischen Cluny gründete, veränderte das Mönchtum, ja, die gesamte katholische Kirche, denn es fühlte sich der Reform verpflichtet. Der Herzog verzichtete auf sämtliche Rechte am Kloster, entzog es jeglichem Zugriff durch weltliche oder geistliche Herrschaft und unterstellte es direkt dem Papst. Cluny entfaltete sich schnell zur Keimzelle eines Netzwerks von Reformklöstern.

Die Cluniazenser kleideten sich in einen schwarzen, weit ausladenden Habit und hoben sich dadurch schon optisch von anderen Benediktinern ab. Chorgebet und eine feierliche Liturgie bestimmten den Alltag in Cluny; Handarbeit hingegen trat in den Hintergrund oder wurde von Laienbrüdern verrichtet. Maßgebend und weit über den Reformverband ausstrahlend aber wurde der Gedanke der libertas ecclesiae, einer von allen weltlichen Einflüssen befreiten Kirche. In den großen Diskussionen um die Abschaffung von Simonie (Kauf und Verkauf geistlicher Ämter) und Laieninvestitur, die das 11. Jahrhundert prägten, spielte Cluny eine große Rolle. Als mit Hildebrand 1073 ein Mann zum Papst gewählt wurde, der als Gregor VII. diese Ideen mit neuer Schärfe auch gegen den römisch-deutschen König Heinrich IV. vertrat, war aus der cluniazensischen Reform längst eine umfassende Kirchenreform geworden, die schließlich in den „Investiturstreit“ mündete.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Besondere Zeiten sind dies. De facto findet die “International Supercomputing Conference” (ISC) in diesem Jahr ausschließlich online statt. Es ist DIE Konferenz im High Performace Computing (HPC)-Bereich in der unter anderem im halbjährlichen Wechsel mit ihrem amerikanischen Pendant die Liste der 500 schnellsten Supercomputer veröffentlicht wird. Eine Konferenz mit Messecharakter, vielen schaustellenden Firmen also. Aber auch immer wieder eine Konferenz mit wissenschaftlichen Inhalten, die auch für lebenswissenschaftliche Disziplinen, das gesamte Umfeld von Medizin und Biologie, sehr interessant sein können. In diesem Jahr, wie könnte es anders sein, nicht ohne einen Fokus auf die aktuellen Beiträge aus dem HPC-Bereich zur Forschung zum SARS-CoV-2-Virus und der Pandemie. Hier also die drei heutigen Beiträge, dankenswerterweise auf YouTube veröffentlicht:

Der erste Beitrag – “Japan and Fugaku’s Fight Against the COVID-19 in HPC” – kommt aus Japan und beschreibt die dortigen Anstrengungen – es ist ein Rundumschlag über manche wissenschaftlichen Aspekte (u. a. Modellierung des Spike-Proteins):

 

Anzeige

Der zweite Beitrag – “Overview of HPC and AI Computing for COVID-19 in the US” – hat einen Fokus auf Molekulardynamik Simulationen und ein paar andere Aspekte (u. a. auch wie das Spike-Protein mit ACE2R interagiert – gleich im Thumbnail zu sehen) aus US-Sicht:

Und der dritte Beitrag – “Supercomputing, COVID-19 and the Transformation of Medicine” – knüpft ein wenig an meinen Beitrag hier auf Scienceblogs zum Thema Drug Screening an. Ausgerechnet dieser Beitrag hat aber eine relativ dicke Marketingschicht über den Inhalten:

Registrierung zur ISC ist in diesem Jahr frei. Das Programm kann man sich hier ansehen. Mein Dank an dieser Stelle an die Organisatoren – so können sich alle, insbesondere Informatik-Interessierte, die sonst sehr teure Konferenz und ihre Beiträge anschauen.

http://scienceblogs.de/rupture-de-catenaire/2020/06/22/corona-heutige-beitraege-auf-der-international-supercomputing-conference-isc/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=corona-heutige-beitraege-auf-der-international-supercomputing-conference-isc

Jarl  〈m. 1; MA; in nord. Ländern〉 vom König eingesetzter Statthalter [<altnord. ”Adeliger“; verwandt mit engl. earl ... mehr

Mas|sen|de|fekt  〈m. 1; Phys.〉 die Erscheinung, dass das tatsächliche Gewicht von Atomkernen geringer ist, als es sich aus der Summe der sie aufbauenden Protonen u. Neutronen ergibt, die fehlende Masse wird in Bindungsenergie umgewandelt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige