12.09.1934 Baltische Entente - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

12.09.1934

Baltische Entente

Durch die Niederlage des russischen Zaren- und des deutschen Kaiserreichs im Ersten Weltkrieg entstanden die Voraussetzungen für die staatliche Unabhängigkeit der Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen. In den 1920er Jahren versuchten die drei Länder, in außenpolitischen Fragen jeweils eigenständig eine Balance zwischen der Sowjetunion und Deutschland zu finden. Im Spannungsfeld der neu erstarkenden Kriegsverlierer in den 1930er Jahren einigte die Balten der Wille, sich in der Außenpolitik besser zu koordinieren.

Am 12. September 1934 kamen die Außenminister von Estland, Lettland und Litauen in Genf zusammen, um einen Vertrag für Verständigung und Zusammenarbeit zu unterzeichnen. Die baltische Entente sollte weiterhin die Unabhängigkeit nach außen sichern. Die Länder vereinbarten, sich in außenpolitischen Fragen zu verständigen und sich gegenseitig politische Hilfe zu erweisen. Ebenso verpflichteten sie sich zu weitreichender Transparenz über Vertragstexte, die mit anderen Staaten abgeschlossen wurden. Doch das Dreierbündnis krankte von Beginn an daran, dass die gerade errungene eigene Unabhängigkeit eine stärkere Rolle spielte als die gemeinsame außenpolitische Verabredung. Die im Vertrag vorgesehene Zusammenarbeit der Staaten über zehn Jahre wurde schließlich vom Ausbruch des Zweiten Weltkriegs überholt. Alle drei Staaten standen – mit kurzer Unterbrechung durch den deutschen Überfall auf Russland – bis 1990/91 unter sowjetischer Herrschaft.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Wasch|kaue  〈f. 19; Bgb.〉 = Kaue

Ge|richts|hof  〈m. 1u; Rechtsw.〉 aus mehreren Mitgliedern bestehendes Gericht ● oberster ~ höchste Berufungsinstanz ... mehr

Pa|gen|kopf  〈[–n–] m. 1u〉 über die Ohren u. in die Stirn fallendes, gerade geschnittenes, glattes Haar; Sy Bubikopf ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige