13.07.1254 Gründung des Rheinbunds - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

13.07.1254

Gründung des Rheinbunds

Interregnum, königslose Zeit: Der Tod Friedrichs II. 1250 und der seines Sohnes Konrad IV. 1254 brachten Unsicherheit im Heiligen Römischen Reich. Keinem der in den Jahren bis 1273 gewählten Könige – Heinrich Raspe, Wilhelm von Holland, Alfons von Kastilien und Richard von Cornwall – gelang es, eine tragfähige Königsherrschaft aufzubauen. Unter der Schwäche der Reichsgewalt litt besonders die Rechts- und Friedenswahrung. Diese Lücke versuchten nun die Städte zur Verteidigung ihrer politischen und wirtschaftlichen Interessen zu schließen.

Im Februar 1254 taten sich zunächst Mainz und Worms zusammen. Am 13. Juli 1254 schlossen dann unter anderen Mainz, Köln, Worms, Speyer, Straßburg und Basel einen Bund und verpflichteten sich, für zehn Jahre einen allgemeinen Frieden einzuhalten und alle unrechtmäßigen Zölle abzuschaffen. Man vereinbarte regelmäßige Bundesversammlungen, innerstädtische Schiedsverfahren, Maßnahmen gegen Friedensbrecher, eine Bundessteuer und die Errichtung einer gemeinsamen Kriegsflotte auf dem Rhein. Bis Ende 1256 war der Bund auf über 60 Städte angewachsen. Ihm gehörten auch 30 Fürsten an. Dieser erste „Rheinische Städtebund“ von 1254, wegen der Adligen und Landesherren in seinen Reihen mittlerweile passender als „Rheinbund“ bezeichnet, scheiterte 1257 schließlich nicht zuletzt an der politischen Frage, ob man Richard von Cornwall als König anerkennen solle. Die Städte aber hatten sich als Akteure im Reich positioniert.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

bio|lo|gisch  〈Adj.〉 1 die Biologie betreffend, zu ihr gehörig, auf ihr beruhend 2 ohne chem. Stoffe, ohne Giftstoffe ... mehr

es|pres|si|vo  〈[–vo] Mus.〉 = con espressione [ital.]

Blech|blas|in|stru|ment  auch:  Blech|blas|ins|tru|ment , Blech|blas|inst|ru|ment  〈n. 11; Mus.〉 Blasinstrument aus Messing ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige