Anzeige
Anzeige

16.01.1632

Anatomiestunde des Dr. Tulp

Der Maler Rembrandt van Rijn war 25 Jahre alt und lebte seit etwa einem Jahr in Amsterdam, als er Anfang 1632 den Auftrag erhielt, ein Porträt der Amsterdamer Gilde der Bader und Chirurgen anzufertigen. Sein Auftraggeber war der Chirurg und Anatom Dr. Nicolaes Tulp, der jeweils in den Wintermonaten eine gut besuchte öffentliche Vorführung zur menschlichen Anatomie veranstaltete – anhand von Leichen verurteilter Verbrecher. Die Vorlesungen waren ein gesellschaftliches Ereignis, für das Fachkollegen und schaulustige Laien gehobenen Standes gleichermaßen Eintritt bezahlten. Und während man sich vorn der Anatomie widmete, wurde auf den Rängen des anatomischen Theaters oftmals gespeist und musiziert.

Am 16. Januar 1632 war auch der junge Rembrandt zu Gast in Tulps Vorlesung. Sein im selben Jahr vollendetes Gemälde „Die anatomische Vorlesung des Dr. Tulp“ fängt den Moment ein, in dem sich die Mitglieder der Chirurgengilde über den wächsernen Leichnam eines Mannes, möglicherweise des Straßenräubers Adriaan Adriaanszoon, beugen und gebannt Nicolaes Tulps Erläuterungen zur präparierten Muskulatur des linken Armes lauschen. Vor ihnen aufgeschlagen liegt ein Lehrwerk der Anatomie. Ein solches mit dem Holzschnitt „Andreas Vesalius als Anatom von Arm und Hand“ diente Rembrandt wohl als Vorlage für die anatomische Darstellung der Muskulatur der linken Hand, an deren Korrektheit Mediziner Zweifel anmelden.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Dou|blé  auch:  Doub|lé  〈[duble] n. 15; Mus.〉 1 = Doppelschlag ... mehr

Te|le|pro|ces|sing  〈[–prssın] n. 15〉 Datenfernübertragung [engl.]

im|per|zep|ti|bel  〈Adj.; Philos.〉 unbemerkbar, nicht wahrnehmbar; Ggs perzeptibel ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige