Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

18.04.1487

Dichterfürst Conrad Celtis

Herausragende Dichter nach antikem Brauch mit dem Lorbeerkranz zu krönen und als „poeta laureatus“ auszuzeichnen, dies griff man vor allem in der italienischen Renaissance wieder auf. 1487 wurde dem ersten Deutschen diese hohe Ehre zuteil: Aus den Händen Kaiser Friedrichs III. empfing Conrad Celtis am 18. April dieses Jahres auf dem Nürnberger Reichstag den Lorbeerkranz und durfte sich nun „gekrönter Dichter“ nennen. Friedrich III. ehrte damit das literarische Werk des Winzersohns aus dem fränkischen Wipfeld, der mit bürgerlichem Namen Konrad Bickel hieß. Vom Humanismus inspiriert, mit dem er bereits während seines Studiums in Heidelberg in Berührung gekommen war, führte Bickel bald nur noch eine latinisierte Form seines Namens und wirkte als Conradus Celtis Protucius.

Ausgedehnte Bildungsreisen hatten ihn unter anderem bereits nach Ungarn und Italien geführt. Sein Interesse galt der antiken Literatur, insbesondere Ovid und Horaz, aber auch der bildenden Kunst, der Mathematik, Astronomie und Geographie. Stets strebte er danach, Poesie und Naturforschung in seinem Werk zu verbinden. Die Dichterkrönung machte den Universalgelehrten Celtis, den man bald als „Erzhumanisten“ bezeichnete, berühmt. Nachdem er bereits in Erfurt und Ingolstadt Poetik gelehrt hatte, führte ihn seine letzte Lebensstation nach Wien. Kaiser Maximilian I. berief ihn 1497 als Ordinarius für Rhetorik und Poetik an die dortige Universität. Celtis starb 1508 in der Donaustadt.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Phar|ma|ka  〈Pl. von〉 Pharmakon

Ge|schwin|dig|keits|mes|ser  〈m. 3〉 nach dem Prinzip eines Drehzahlmessers (Staudruckmessers) arbeitendes Messgerät, das zur Anzeige der Geschwindigkeit von Fahr– u. Flugzeugen dient; Sy Tachometer … mehr

Graf|fi|ti  〈n. 15〉 Malerei od. Parole, die mittels Sprühdose auf eine Wand gespritzt wurde [eigtl. Pl. von Graffito … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]