Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Zeitpunkte

Norwegen bleibt unabhängig

CHRISTIANIA'Egertorvet.'Two_tram_in_first_floor_in_the_commercial_center,_animated_from_many_people_and_means_of_transport._Fotocollografia,_Norway_1907._Eneberettiget_Mittet_&_Co.
Das Foto von 1907 zeigt Christiania – der alte Name für Oslo –, wo die „Norwegen-Vereinbarung“ getroffen wurde. AKG / Fototeca Gilardi

Als Norwegen im Jahr 1905 per Volksbefragung aus der Union mit Schweden austrat, gerieten die Kräfteverhältnisse in Nordeuropa ins Wanken. Wollte sich Norwegens Unabhängigkeitsbewegung dieses Erfolgs sicher sein, benötigte sie die Zustimmung der europäischen Großmächte Frankreich, Großbritannien und Russland sowie des Deutschen Reiches. Am 2. November 1907 wurde zwischen den genannten Ländern die sogenannte Norwegen-Vereinbarung getroffen. Sie garantierte Norwegen seine territoriale Integrität über eine Dauer von zehn Jahren. Norwegen gestand im Gegenzug zu, keiner fremden Macht das eigene Territorium zu überlassen.

Mit der vertraglichen Abmachung konnte Norwegen zwar die Ergebnisse des Referendums absichern, doch insgeheim war die norwegische Verhandlungsführung mit dem Ergebnis unzufrieden. Sie hatte sich nicht nur Norwegens Integrität zum Ziel gesetzt, sondern auch seine Neutralität. Denn nur so hielt sie ihr Land im Spiel der internationalen Politik für überlebensfähig. Allerdings verfolgte Großbritannien eigene Ziele. Im Kriegsfall, etwa durch eine deutsche Besatzung Dänemarks, waren Norwegens Häfen für die englische Seemacht kriegsentscheidend. Eine Neutralität Norwegens hätte der englischen Flotte im Weg gestanden. Für die britische Seite kam die Erfüllung dieser Forderung daher nicht in Frage. Für die internationale Politik spielte der norwegische Integritätsvertrag eine untergeordnete Rolle, jedoch zeigten sich darin bereits gegensätzliche Interessen der Großmächte – erste Vorboten eines künftigen Krieges.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

An|ti|hist|a|mi|ni|kum  auch:  An|ti|his|ta|mi|ni|kum  〈n.; –s, –ni|ka; Pharm.〉 Mittel, das die Wirkung des Histamins abschwächt, zur Behandlung von allergischen Haut– u. Schleimhauterkrankungen … mehr

Pi|ece  〈[pjs()] f. 19〉 1 〈Mus.〉 Tonstück, kompletter Notensatz eines Stückes, musikalisches Zwischenspiel 2 Theaterstück … mehr

Kupp|lungs|spiel  〈n. 11; unz.; Kfz〉 Strecke, die die Kupplungsscheibe zw. kraftschlüssigem u. kraftfreiem Zustand bei Betätigung des Kupplungspedals durchwandert

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]