Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

20.03.1212

Thomanerchor gegründet

Schlicht nimmt sich die Urkunde aus, mit der Kaiser Otto IV. am 20. März 1212 auf einem Hoftag in Frankfurt die Gründung des Augustinerchorherrenstifts St. Thomas in Leipzig mit Hospital und angeschlossenen Besitzungen rechtlich fixierte. Gründer war sein Verwandter, Markgraf Dietrich von Meißen. Obwohl in der Urkunde keine Rede von einer Schule ist, kann man doch annehmen, dass dort, wie gemeinhin üblich, eine Klosterschule zur Ausbildung des geistlichen Nachwuchses eingerichtet wurde. Dieser wurde auch als Chor für die Begleitung der Liturgie gebraucht. Die urkundliche Bestätigung durch Otto IV. gilt daher als Geburtsstunde des Leipziger Thomanerchors.

Quellen belegen, dass die im Stift St. Thomas untergebrachten Knaben im Lauf der Zeit nicht nur dort, sondern auch in anderen Leipziger Kirchen sowie zu Festgottesdiensten der Stadt musikalische Dienste verrichteten. Daran änderte sich auch mit der Reformation, durch die Thomasstift und -schule mit allen Besitzungen an die Stadt Leipzig fielen, nichts. Im Gegenteil: Die Chorschüler wurden immer mehr zur festen kulturellen Einrichtung. Bis heute sind sie untrennbar vor allem mit dem Werk ihres berühmtesten Kantors, Johann Sebastian Bach, verbunden, doch ihr Repertoire geht weit darüber hinaus. Johannes Brahms übrigens lehnte eine Berufung zum Thomaskantor ab – offenbar fürchtete er in Leipzig eine zu strenge Kontrolle seines Lebenswandels.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ga|lak|to|ze|le  〈f. 19; Med.〉 Milchzyste (bei der Milchstauung in den Brustdrüsen) [<grch. gala, galaktos … mehr

Ket|ten|schiff|fahrt  〈f. 20; unz.〉 Schifffahrt, bei der die Dampfer durch Verbindung mit einer auf dem Flussgrund liegenden Kette angetrieben werden

Ran|som|ware  〈[rænsmw:(r)] f.; –; unz.; IT〉 Form der Malware (Schadsoftware), mit deren Hilfe Hacker Computersysteme unter ihre Kontrolle bringen und verschlüsseln, um Lösegeld für das Entsperren zu erpressen [<engl. ransom … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]