Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

31.10.802

Kaiserin Irene wird abgesetzt

_Lutz-Jürgen_Lübke
Darstellung der Kaiserin Irene auf einer römisch-byzantinischen Goldmünze. BPK / Münzkabinett, SMB / Lutz-Jürgen Lübke

Schritt für Schritt hatte sich Irene zur Alleinherrscherin emporgearbeitet. Nach ihrer Heirat mit Leo IV. von Byzanz hatte sie als kaiserliche Ehefrau zunächst keinen politischen Einfluss. Als Leo aber 780 starb, übernahm sie für den noch minderjährigen Sohn Konstantin die Regentschaft. Die bekennende Bilderverehrerin berief das zweite Konzil von Nicäa ein, das im Bilderstreit die Ehrung, nicht aber die Anbetung von Ikonen erlaubte. Zudem knüpfte sie Kontakte zu Karl dem Großen und dem fränkischen Königshof. Im Jahr 790 entmachtete der nun mündige Konstantin seine Mutter Irene, doch die konnte ihn 797 stürzen. Wohl mit ihrer Zustimmung wurde er geblendet und starb kurz darauf.

Nun war Irene Kaiserin, nicht nur als Gemahlin oder Regentin, sondern als die erste alleinherrschende Frau im Byzantinischen Reich. In ihre Herrschaftszeit fällt die Kaiserkrönung Karls des Großen 800, welche die politische Trennung zwischen Oströmischem und Weströmischem Reich besiegelte. Doch Irene war keineswegs erfolgreich, denn die Armee versagte ihr in großen Teilen die Unterstützung. Auch im Palast rumorte es. Gegner Irenes am Hof versuchten, ihren Schwager Nikephoros, der nach Leos IV. Tod bereits einen Versuch unternommen hatte, den Thron zu usurpieren, als Kaiser zu installieren. Im Zuge einer Palastrevolution wurde sie am 31. Oktober 802 schließlich gestürzt. An ihrer Stelle bestieg Nikephoros den Thron und verbannte sie in ein Kloster auf der Insel Lesbos, wo sie ein Jahr später starb.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

At|man  〈m. od. n.; – od. –s; unz.; indische Philos.〉 Lebensprinzip, Seele des Individuums [Sanskrit, ”Hauch; Seele, höchster Geist“]

Zopf|zeit  〈f. 20; unz.〉 1 die Zeit, in der Männer einen Zopf trugen (2. Hälfte des 18. Jh.) 2 literar. Epoche von etwa 1720 bis 1770, Empfindsamkeit u. Vorklassik … mehr

Lac|tam  〈n. 11; Biochem.〉 zyklisches Säureamid, z. B. Caprolactam; oV Laktam … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]