04.11.1879 Patent für Registrierkasse - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

04.11.1879

Patent für Registrierkasse

Der Saloon in der US-amerikanischen Stadt Dayton lief gut, doch der Besitzer James Ritty bemerkte schnell, dass die eingenommenen Gelder nicht mit dem Umsatz des Tages übereinstimmten, sich seine Angestellten also als Langfinger betätigten. Gemeinsam mit seinem Bruder John, einem Mechaniker, entwickelte James daher eine Registrierkasse, die Diebstahl unmöglich machen sollte. Am 4. November 1879 wurde die Erfindung patentiert.

Rittys Modell einer Registrierkasse hatte mehrere Sicherheitsmerkmale: Die Eingabe des Betrages erfolgte per Tastendruck und bestätigendem Klingeln. Außerdem wurde der exakte Geldbetrag auf einer Anzeige dargestellt. Das Revolutionäre aber war, dass die Kasse alle eingegangenen Zahlungen mechanisch addierte und registrierte. Bei Ladenschluss musste somit das vorhandene Geld mit der Summe, die auf einem Registrierband angezeigt wurde, übereinstimmen. Für den nächsten Arbeitstag konnte die Kasse dann wieder auf null gesetzt werden. So vielversprechend die Idee auch war, die Rittys scheiterten damit, ihre Erfindung in bare Münze zu verwandeln – richtig Kasse machten damit andere. Die Rittys veräußerten 1881 ihr Patent an Investoren, die später die „National Cash Register Company“ gründeten. Das Unternehmen „NCR“ zählt noch heute zu den weltweit führenden Technologiekonzernen für Kassensysteme.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Bruch|zahl  〈f. 20; Math.〉 Zahl in Form eines Bruches, gebrochene Zahl; Ggs ganze Zahl; ... mehr

Brü|cken|schal|tung  〈f. 20; El.〉 elektrische Schaltung zur genauen Messung von Widerständen, Kapazitäten, Induktivitäten u. Ä.; Sy Messbrücke ... mehr

Cha|la|zi|um  〈n.; –s, –zi|en; Med.〉 = Chalazion

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige