04.09.1618 Bergsturz im Bergell - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

04.09.1618

Bergsturz im Bergell

Piuro (Plurs) nahe Chiavenna in der Lombardei im malerischen Val Bregaglia (Bergell) war ein blühendes Städtchen. Seit dem 15. Jahrhundert unabhängig, brachten Viehwirtschaft, der europaweite Handel mit Seide und insbesondere der Abbau und die Verarbeitung von weichem Lavezstein (Speckstein) zu feuerfestem Kochgeschirr Wohlstand und Ansehen. Agenturen der Plurser Händler fanden sich in Venedig, Augsburg oder Paris; den Lavezstein und die aus ihm gefertigten Produkte wurden bis nach Ungarn ausgeführt. Spätere Berichte von einem geradezu legendären Reichtum in Piuro waren übertrieben, aber bis heute ist der prächtige Renaissance-Palast der Familie Vertemate-Franchi Zeugnis der wirtschaftlichen Blütezeit der Region.

Der Berg Conto, dessen Lavezstein man unter anderem den Wohlstand verdankte, brachte auch das jähe Ende. Der unkontrollierte Abbau des Gesteins hatte den Berg so unterhöhlt, dass es schließlich zur Katastrophe kam. Am Abend des 4. September 1618 lösten sich drei bis vier Millionen Kubikmeter Gestein und begruben Piuro und das benachbarte Chilano (Schilan) fast vollständig unter sich. In Chiavenna vermeinte man, den Donner von Kanonen zu hören, notierte ein Zeitgenosse. Über die Anzahl der Opfer gibt es verschiedene Angaben, sie reichen von 1000 bis 2000 Menschen. Gleich nach dem Unglück veranlasste man Ausgrabungen an den Unglücksorten, und bis ins 20. Jahrhundert begab man sich immer wieder auf die Suche nach dem Piuro, wie es vor der Katastrophe gewesen war.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Haar|tracht  〈f. 20〉 Art der Frisur, von der Mode abhängige Art, das Haar zu tragen

Pop|mo|de  〈f. 19; unz.〉 poppige, auffallende Mode

Ren  〈n. 11; Zool.〉 im Norden lebende Art der Hirsche, von denen beide Geschlechter ein Geweih tragen: Rangifer tarandus; Sy Rentier1 ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige