06.01.1759 Heirat George Washingtons - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

06.01.1759

Heirat George Washingtons

Die 27-jährige Witwe Martha Dandridge Custis war eine hervorragende Partie. Sie war verhältnismäßig jung, attraktiv und obendrein reich. 1757 war ihr Ehemann, der 20 Jahre ältere Plantagenbesitzer Daniel Parke Custis, gestorben, und Martha hatte ein Drittel seines umfangreichen Besitzes in Virginia sowie das Einkommen aus den Ländereien zur Nutzung auf Lebenszeit geerbt. Die übrigen zwei Drittel verwaltete sie für ihre Kinder. Zu den Verehrern, die der begehrenswerten Witwe bald den Hof machten, gehörte auch George Washington, der sich anschickte, militärisch und politisch Karriere zu machen. Martha fand Gefallen an dem vielversprechenden jungen Mann.

Am 6. Januar 1759 heirateten die beiden auf Marthas Landsitz in New Kent County. Zu diesem Anlass trug die Braut ein goldfarbenes Hochzeitskleid aus Seidendamast und rot-silberne Satinschuhe. Beides hatte sie sich aus London liefern lassen und bot den Anwesenden „einen Höhepunkt der englischen Mode“, wie einer der Gäste beeindruckt notierte. Der Bräutigam machte allein schon durch seine Größe von beinahe 1,90 Metern eine gute Figur. Martha Washington verwaltete die nächsten Jahre den Haushalt auf dem Landsitz Mount Vernon und stand ihrem Mann in der amerikanischen Revolution zur Seite. 1789, als Washington Präsident wurde, übernahm sie schließlich mit Empfängen und Repräsentationsaufgaben eine ganz neue Rolle: die der ersten „First Lady“ der Vereinigten Staaten.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Re|mis|si|on  〈f. 20〉 1 〈Buchw.〉 Rücksendung von Remittenden 2 〈Med.〉 vorübergehendes Zurückgehen von Krankheitserscheinungen ... mehr

Phos|gen  〈n. 11; unz.; Chem.〉 giftiges, farbloses Gas, chem. Kampfstoff, wichtige Chemikalie für zahlreiche Synthesen [<grch. phos ... mehr

Spritz|ma|le|rei  〈f. 18〉 Malerei, bei der man ein ausgeschnittenes Bild (Ornament, Scherenschnitt usw.) auf Papier heftet u. samt seiner Umgebung mit Farbe bespritzt, so dass dann das Bild, wenn die Form abgenommen wird, hell auf farbigem Grund erscheint

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige