Anzeige
Anzeige

07.09.1811

Gewerbe-Polizeigesetz

Klassische Wirtschaftstheorien besagen, dass staatliche Finanzkrisen am besten durch Wirtschaftswachstum gelöst werden. Und das Preußen des frühen 19. Jahrhunderts hatte eine prosperierende Wirtschaft bitter nötig. Die Freisetzung aller individuellen Kräfte, ganz im Sinn von Adam Smith, sollte die Wirtschaft ankurbeln. Eine Hauptrolle spielte der Staatskanzler Karl August von Hardenberg. Er begann nach seiner Berufung im Jahr 1810 den durch die napoleonischen Kriege ruinierten Staatshaushalt zu sanieren.

Das im Volksmund so genannte Gewerbe-Polizeigesetz oder auch „Edikt über die Finanzen des Staates und das Abgaben-System“ vom 7. September 1811 war ein wichtiger Bestandteil der Hardenbergschen „Preußischen Reformen“. Es regelte etwa die Unterschiede der Gewerbesteuerabgabe in den Städten und auf dem Land. Die Polizei wurde mit der Kontrolle beauftragt; bei Verstößen gegen die Auflagen drohten hohe Geldstrafen. Das Gesetz setzte die Einführung der Gewerbefreiheit aus dem Jahr zuvor fort, wonach jeder, der künftig ein Gewerbe ausüben, eine Fabrik gründen oder Handel treiben wollte, gegen Gebühr einen Gewerbeschein kaufen musste. Weitere Beschränkungen wie Einzelprivilegien oder eine Anbindung an die Zunftvereinigungen gab es nicht mehr.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

pa|ra|bo|lisch  〈Adj.〉 1 〈Lit.〉 in der Art einer Parabel 2 〈Math.〉 parabelförmig ... mehr

Über|bein  〈n. 11〉 prall–elastischer Knoten an Hand– od. Fußrücken; Sy Ganglion ( ... mehr

Phar|ma|in|dus|trie  auch:  Phar|ma|in|dust|rie  〈f.; –; unz.〉 Industriezweig, der pharmazeutische Produkte herstellt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige