22.05.1455 Beginn der Rosenkriege - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

22.05.1455

Beginn der Rosenkriege

„Zwei Häuser … beide gleich an Rang und Stand …“ Shakespeares berühmte Verse aus „Romeo und Julia“ hätten gleicher‧maßen auf die englischen Adelshäuser Lancaster und York zutreffen können, die beide aus dem Haus Plantagenet hervorgegangen waren. Auf der einen Seite das Haus Lancaster, das eine rote Rose im Wappen führte. An seiner Spitze standen König Heinrich VI. und seine Gemahlin Margarete von Anjou. Auf der anderen Seite das Haus York mit der weißen Rose, dessen Oberhaupt Richard wegen einer Nervenkrankheit Heinrichs im Jahr 1454 zum Lordprotektor des Reichs bestellt worden war. Der Zustand des Königs besserte sich bis 1455, so dass Richard von York sein Amt niederlegte und nicht zuletzt durch Königin Margarete vom Hof vertrieben wurde.

Gezielt versuchte das Haus Lancaster, eine Allianz gegen Richard zu schmieden. Als Reaktion darauf ließ Richard Truppen zusammenziehen. Bei St. Albans nördlich von London kam es am 22. Mai 1455 zum ersten kämpferischen Schlagabtausch der beiden gegnerischen Häuser. In dieser Schlacht gelang Richard von York und seinem Neffen Neville Warwick ein deutlicher Sieg über das Haus Lancaster und sogar die Gefangennahme des Königs. Richard bekam seine frühere einflussreiche Position zurück und verdrängte nun seinerseits Margarete vom Hof. Doch der König war erneut erkrankt, und so ließ die Frage, ob Heinrichs kleiner Sohn Edward oder Richard von York als Nächster den englischen Thron besteigen sollte, keinen Frieden aufkommen. Die Rosenkriege, so benannt nach den Wappenzeichen von Lancaster und York, hatten begonnen. Sie dauerten mit Unterbrechungen bis 1485.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Blut|sen|kung  〈f. 20; Med.〉 1 das Sinken der roten Blutkörperchen in ungerinnbar gemachtem Blut (die Geschwindigkeit lässt auf bestimmte Krankheiten schließen) 2 die Untersuchung selbst ... mehr

Amei|sen|fres|ser  〈m. 3; Zool.〉 = Ameisenbär

♦ Ze|bri|ne  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer Gattung der Scheibenblumengewächse, mexikanische Pflanze mit gestreiften Blättern: Zebra–Tradescantia

♦ Die Buchstabenfolge ze|br… kann in Fremdwörtern auch zeb|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige