97 Beginn des Adoptivkaisertums - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

97

Beginn des Adoptivkaisertums

Kaiser Nerva, einst typischer Opportunist an den Höfen von Nero bis zu Domitian, war bereits hochbetagt, als im Jahr 96 nach der Ermordung Domitians die Wahl auf ihn als neuen Kaiser fiel. Er war der passende „Über-gangskaiser“, von dem niemand viel zu befürchten hatte. Diese Einschätzung bestätigte sich: Der neue Herrscher suchte sich von seinem als tyrannisch empfundenen Vorgänger deutlich abzusetzen. Offenkundig war jedoch, dass Nervas Macht auf der Gunst der wankelmütigen Prätorianer beruhte.

Im zweiten Jahr seiner Herrschaft kam es dann zur offenen Machtprobe. Die Garde verlangte, endlich Domitian, der ihnen ein großzügiger Dienstherr gewesen war, zu rächen und seine Attentäter hinzurichten. Obwohl Nerva diesen Männern seine Stellung verdankte, musste er nachgeben. Der Kaiser sah nur einen Ausweg, um seine Position zu sichern: Ein respektierter Nachfolger musste gewonnen werden. Selbst kinderlos, adoptierte er einen für die gegebenen Verhältnisse idealen Mann: Marcus Ulpius Traianus, Kommandeur eines großen Truppenverbands in Obergermanien. Die Prätorianer gaben klein bei, das Volk konnte auf Stabilität hoffen. Im Jahr 98 wurde Trajan Kaiser. Nervas Wahl war so glücklich, dass auch die nächsten Kaiser der Maxime folgten, „Verwandtschaft nicht über das Staatsinteresse“ zu stellen, und einen Nachfolger adoptierten. Das folgende Jahrhundert unter den „Adoptivkaisern“ oder „humanitären Kaisern“ gilt vielen bis heute als eines der glücklichsten der römischen Geschichte.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Glau|ko|nit  〈m. 1; Min.〉 ein gesteinsbildendes Mineral der Glimmer–Gruppe [zu grch. glaukos ... mehr

Ha|lo|bi|ont  〈m. 16; Biol.〉 Lebewesen, das in einer salzreichen Umgebung gedeiht [<grch. hals, ... mehr

Im|mu|no|lo|gie  〈f. 19; unz.; Med.〉 Lehre von der Immunität

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige