Anzeige
Anzeige

1 März 1562

Blutbad in Wassy

Katharina von Medici, Witwe König Heinrichs II. von Frankreich, hatte während der kurzen Herrschaft ihres ältesten Sohnes Franz II. (1559–1560) mit ansehen müssen, wie dieser ganz unter den Einfluß des mächtigen katholischen Herzogs Franz II. von Guise geriet. Als sie die Regentschaft für ihren minderjährigen Sohn Karl IX. antrat, stärkte sie daher die Position der protestantischen Bourbonen und machte weitere Zugeständnisse an die französischen Protestanten (Hugenotten): Im Edikt von Saint-Germain 1562 gestattete sie die Abhaltung von protestantischen Gottesdiensten außerhalb der Städte.

Als sich am 1. März 1562 eine große Schar Hugenotten im nordostfranzösischen Wassy versammelte, sah der über seine politische Entmachtung erzürnte Franz von Guise die Stunde der Rache gekommen: Unter ihm als Heerführer wurden in Wassy über 1000 Hugenotten ermordet. Das Blutbad von Wassy kostete die Guise alle politischen Ämter und bedeutete das Scheitern der vorsichtigen Toleranzpolitik Katharinas von Medici. Der erste von acht Hugenottenkriegen, die bis 1598 währten, brach aus. Franz von Guise wurde von einem rächenden Hugenotten aus dem Gefolge des Admirals de Coligny ermordet. Der Gegenschlag erfolgte 1572 in der sogenannten Bartholomäusnacht, in der etwa 12 000 Hugenotten ihr Leben verloren.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

flü|gel|los  〈Adj.〉 ohne Flügel (Insekten)

kan|ta|bel  〈Adj.; –ta|bler od. –tab|ler, am –s|ten; Mus.〉 gut singbar, sanglich ● eine kantable Melodie [→ kantabile ... mehr

Apo|plek|ti|ker  〈m. 3; Med.〉 1 jmd., der zur Apoplexie neigt 2 jmd., der unter den Folgen einer Apoplexie leidet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige