30. April 1825 Börsenverein der deutschen Buchhändler - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

30. April 1825

Börsenverein der deutschen Buchhändler

Wo sonst als in Leipzig könnte der „Börsenverein der deutschen Buchhändler“ gegründet worden sein? Seit Mitte des 18. Jahrhunderts hatte die sächsische Stadt dem früheren Buchhandelszentrum Frankfurt am Main den Rang abgelaufen: Verleger, Zwischenhändler, Sortimentshandel – alles traf sich in Leipzig, immer vier Wochen nach Ostern, um Neuerscheinungen vorzustellen, Verträge perfekt zu machen und um abzurechnen. Schon 1792 wurde für diese „Buchhändlerbörse“ ein zentraler Ort gefunden, zunächst im Richterschen Kaffeehaus, später in der Theologischen Fakultät der Universität. Dort „zogen dann die Buchhändler ein mit ihren großen Büchern und kleinen Beuteln“, wie der spätere Börsenvereinsvorsitzende Friedrich Frommann berichtet. Der Verein, der am 30. April 1825 gegründet wurde, war zunächst nur der Zusammenschluß all derer, die an dieser Börse teilnahmen: Mit 101 Verlegern und Händlern, größtenteils nicht aus Leipzig, war er der erste über alle damaligen Ländergrenzen hinweg handelnde Berufsverband. Schon bald entwickelte er sich zur Vertretung des gesamten Berufsstandes. Erst nach und nach kamen kulturelle Aufgaben hinzu, wie der Schutz des Urheberrechts und der Kampf gegen die Zensur.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Be|te  〈f. 19; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung aus der Familie der Gänsefußgewächse, aus der durch Züchtung die Rüben hervorgegangen sind: Beta; oV Beete ... mehr

Phi|lo|so|phi|kum  〈n.; –s, –phi|ka〉 1 philosophisch–pädagogische Prüfung (im Rahmen des 1. Staatsexamens für das Lehramt) 2 Gebäude einer Universität (als Name) ... mehr

La|by|rinth|dich|tung  〈f. 20; Tech.〉 im Maschinenbau vielfach zum Abdichten von Lagern u. Wellen verwendete Dichtung aus labyrinthartig einander gegenüberstehenden Lamellen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige