Anzeige
Anzeige

11. Juli 212

Bürgerrecht für alle

Mit dem 11. Juli 212 n.Chr. begann für viele Bewohner des Römischen Reiches ein neues Leben. Von diesem Tag an waren sie alle nicht nur Bewohner, sondern auch vollberechtigte Bürger Roms. Alle durften also nun, wie früher schon der Apostel Paulus, die Worte aussprechen: „Civis Romanus sum.“ (Ich bin römischer Bürger). Dies traf nicht nur für diejenigen zu, die in der Stadt Rom ansässig waren, sondern auch für die Bevölkerung in den Provinzen. Das Privileg, römischer Bürger zu werden, hatte man bislang aus guten Gründen nur an verdiente Personen vergeben, die Rom treu waren oder die man in den Dienst des Reichs stellen wollte, denn die Rechte, die damit verbunden waren, waren äußerst lukrativ. Besonders erstrebenswert war es, in Rom einen Prozeß führen zu dürfen. Außerdem waren nur die Bürger in Rom wahlberechtigt. Und schließlich konnten die Neubürger jetzt auch in den Provinzen in Politik oder Verwaltung Karriere machen. Auf den ersten Blick war das Dekret des Kaisers Caracalla, das nach seinem Familiennamen Antoninus „Constitutio Antoniniana” genannt wurde, also ein Segen für alle. Doch war Caracalla auch bei dieser vordergründig guten Tat mal wieder seinem schlechten Ruf gerecht geworden. Für ihn waren nicht die neuen Rechte seiner Bürger interessant, sondern vielmehr eine ihrer neuen Pflichten: Nur wer Bürger Roms war, mußte auch Erbschaftssteuern bezahlen und die bedeuteten für den Kaiser eine beträchtliche zusätzliche Einnahmequelle. Ob die frischgebackenen Bürger sich am Ende über ihre neuen Rechte freuten oder eher über ihre neuen Abgaben ärgerten, ist im einzelnen leider nicht bekannt.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

kon|na|tal  〈Adj.; Med.〉 angeboren, während der Schwangerschaft od. der Geburt erworben (von Krankheiten) [<lat. con… ... mehr

Tro|chan|ter  〈[–xan–] m. 3; Anat.〉 = Rollhügel [zu grch. trochazein ... mehr

Seh|ne  〈f. 19〉 1 〈Anat.〉 weiße, derbe, bindegewebige Endfaser des Muskels, Verbindung zwischen Muskel u. Knochen 2 〈Geom.〉 Gerade, die zwei Punkte einer krummen Linie verbindet ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige