14.03.1440 Bund gegen den Deutschen Orden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

14.03.1440

Bund gegen den Deutschen Orden

Das 15. Jahrhundert brachte für den Deutschen Orden schwere Krisen und für den Deutschordensstaat im Baltikum den schleichenden Niedergang. Nachdem der Orden 1410 in der Schlacht bei Tannenberg einem polnisch-litauischen Heer unterlegen war und hohe Kontributionen an die Sieger zu leisten hatte, entschloss er sich, die preußischen Städte und den Landadel durch Steuerzahlungen an den enormen Kosten zu beteiligen. Adlige und Städte wiederum forderten Mitsprache und schlossen sich am 14. März 1440 in Marienwerder zum „Bund vor Gewalt“ (Preußischer Bund) gegen den Deutschen Orden zusammen. 19 Städte, darunter Thorn, Danzig, Kulm und Elbing, sowie 53 Vertreter des Adels traten dem Bund bei.

Während sein Vorgänger den Bund weitgehend ignorierte, versuchte Hochmeister Ludwig von Erlichshausen mit Hilfe von Papst und Kaiser die Auflösung des Preußischen Bundes zu erwirken, indem er ihn der Illegalität bezichtigte. Nach dessen anfänglicher Anerkennung bestätigte Kaiser Friedrich III. 1453 tatsächlich, dass der Preußische Bund nicht rechtmäßig sei. Die Mitglieder des Bundes kündigten daraufhin dem Hochmeister den Gehorsam auf und gingen ein folgenschweres Bündnis mit dem polnischen König ein. Das Ergebnis war ein 13 Jahre währender Krieg gegen den Orden, der 1466 mit dem zweiten Frieden von Thorn endete. Er brachte die Teilung Preußens.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Chasse  〈[as] f.; –; unz.〉 1 Billardspiel mit 15 Kugeln 2 〈Mus.; im 14. Jh. in Frankreich〉 dreistimmiger Kanon ... mehr

Son|nen|pad|del  〈n. 13; Raumf.〉 der Energieversorgung von Raumflugkörpern dienender, paddelförmiger Ausleger, der mit Sonnenzellen bestückt ist

Gas|in|ter|fe|ro|me|ter  〈n. 13; Bgb.〉 Messgerät, das schlagende Wetter anzeigt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige