19.12.1705 Das Wetter messen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

19.12.1705

Das Wetter messen

Nicolaas Kruik (latinisiert Nicolaus Cruquius) wird ein schwieriger Charakter nachgesagt. Er war besessen von allem, was man messen und berechnen konnte. Täglich, so heißt es, habe er sein Gewicht und die ausgeschiedene Menge an Urin gemessen. Der 1678 im friesischen Vlieland geborene Niederländer war jedoch eigentlich Kartograph, Wasserbauingenieur und Landvermesser; er setzte sich etwa mit dem Problem des steigenden Meeresspiegels auseinander und warnte vor einer Überflutung der Städte Haarlem und Leiden.

Daneben galt sein Interesse dem Wetter. Er war der festen Überzeugung, dass Wetterschwankungen Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung hätten und man sie deshalb genau untersuchen müsse. Er begann daher am 19. Dezember 1705 mit exakten meteorologischen Aufzeichnungen. Bis 1734 ermittelte er dreimal täglich Temperatur, Niederschlagsmenge, Luftdruck, Luftfeuchtigkeit und Windgeschwindigkeit. Dabei bediente er sich einfachster Mittel. Anhand der Umdrehungen einer Windmühle errechnete er die Windgeschwindigkeit, eine einfache Schüssel diente der Errechnung des Niederschlags. Nachdem Daniel Fahrenheit das Quecksilber-Thermometer vorgestellt hatte, führte Cruquius seine Temperaturmessungen in Fahrenheit fort. Seinem Perfektionismus verdanken die Niederlande die ältesten kontinuierlich geführten meteo‧rologischen Aufzeichnungen. Noch heute stellen sie eine wertvolle Quelle für die Klimaforschung dar.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ta|cho|graf  〈m. 16〉 Fahrtenschreiber; oV Tachograph ... mehr

Fels|zeich|nung  〈f. 20〉 altsteinzeitl. Malerei od. Ritzzeichnung (bes. in Schweden, Frankreich u. Spanien) auf Felsen; Sy Felsbild ... mehr

Zeich|ner  〈m. 3〉 1 jmd., der (künstlerisch od. technisch) zeichnet 2 Grafiker ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige