Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

2. Dezember 1901

Der erste Rasierapparat

„Endlich die Vollendung!“ hieß es auf einer Werbeanzeige aus dem Jahr 1908. Das angepriesene Gerät versprach ein „gefahrloses, glattes Rasieren“, eine „wunderbare Präzisionsarbeit“ und zudem die Möglichkeit, es nach zehn- bis 50maligem Gebrauch wieder wegzuwerfen. Kein mühseliges Messerschleifen, kein zeitraubender Barbierbesuch mehr: Der Apparat mit den zweiseitig geschliffenen, hauchdünnen und haarscharfen Klingen sollte die männlichen hygienischen Gepflogenheiten grundlegend verändern.

Der Erfinder hieß King Camp Gillette und war ein amerikanischer Handelsreisender. Auf Anregung seines Freundes William Painter hatte Gillette bereits 1895 einen Rasierer mit Doppelklingen entworfen. Die ersten Produktionsversuche schlugen jedoch fehl. Erst 1901 gelang es dem Mechaniker William E. Nickerson, dünnen und billigen Walzstahl so zu bearbeiten, daß er zugleich scharf, hart und biegsam wurde. Am 2. Dezember 1901 meldete Gillette das Patent an. Innerhalb weniger Jahre explodierten die Verkaufszahlen in schwindelerregende Höhen: von 1,2 Millionen Klingen im Jahr 1904 auf 529,6 Millionen Klingen knapp zehn Jahre später. Der Erste Weltkrieg trug entscheidend dazu bei, daß der neue Apparat in der Männerwelt immer beliebter wurde, denn die amerikanische Regierung rüstete ihre Soldaten mit Gillette-Rasierern aus. Das war nicht nur hygienisch, sondern unter Umständen sogar lebensrettend: Bei einem Giftgaseinsatz gewährten die Gasmasken nur bei glattrasierter Haut vollkommenen Schutz.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Schiff|fahrts|ge|sell|schaft  〈f. 20〉 Unternehmen, das eine od. mehrere Schifffahrtslinien betreibt

Zy|to|de  〈f. 19; Biol.〉 Zelle ohne Kern [zu nlat. cytus … mehr

Mo|le|ku|lar|bio|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Teilgebiet der Biologie, das sich mit den Vorgängen u. dem Aufbau von Organismen im Molekularbereich befasst, wobei die Untersuchung von Viren, Bakterien u. niederen Pilzen einen breiten Raum einnimmt

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]