Anzeige
Anzeige

Mai 1831

Die Cholera erreicht Preußen

„Die beunruhigenden Nachrichten über das Fortschreiten der Cholera sind unbegründet“, so meldete noch Anfang Mai 1831 die „Königsberger Zeitung“. An der russischen Grenze seien bereits erste Vorsichtsmaßnahmen ergriffen, so daß „für unser Land jede Besorgnis schwinden“ dürfte. Die Krankheit hatte zu diesem Zeitpunkt bereits einen langen Weg und Millionen von Opfern hinter sich gelassen. Von Südostasien war sie weiter nordwärts nach Rußland vorgedrungen und hatte schließlich im Mai Preußen erreicht.

Der von der preußischen Regierung errichtete dreifache Militärkordon konnte die Seuche jedoch nicht stoppen. In Königsberg raffte sie zwei Prozent der Bewohner hinweg. Von 230000 Berlinern erkrankten 2271. Davon starb über die Hälfte an Austrocknung aufgrund des plötzlichen Flüssigkeitsverlustes, hervorgerufen durch die starken Durchfälle. Angesichts der Willkür und Grausamkeit des Todes verbreiteten sich Angst und Schrecken in der Bevölkerung, selbst wenn statistisch gesehen weitaus weniger Menschen an der Cholera starben als an der Tuberkulose. Präventive und therapeutische Maßnahmen waren ebenso zahlreich wie wirkungslos – bis auf die homöopathische Behandlung, die ihr Begründer Samuel Hahnemann erfolgreich praktizierte, was dieser Heilmethode zum entscheidenden Durchbruch verhalf.

Es sollte noch 50 Jahre dauern, bis Robert Koch den Erreger entdeckte. Bis dahin fielen der Cholera allein in Deutschland etwa eine halbe Million Menschen zum Opfer.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Ty|rann  〈m. 16〉 1 = Gewaltherrscher 2 〈fig.〉 strenger, herrschsüchtiger Mensch ... mehr

My|tho|lo|gie  〈f. 19〉 1 Wissenschaft von den Mythen 2 Gesamtheit der Mythen (eines Volkes), Götterlehre ... mehr

Psy|cho|ana|ly|se  〈f. 19〉 I 〈unz.〉 Methode zur Erkennung u. Heilung psychischer Krankheiten, Störungen od. Fehlleistungen durch Bewusstmachen der ins Unterbewusstsein verdrängten Komplexe II 〈zählb.〉 Untersuchung u. Behandlung nach dieser Methode ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige