06.08.1284 Die größte Seeschlacht des Mittelalters - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

06.08.1284

Die größte Seeschlacht des Mittelalters

Zwischen den reichen See-Republiken Pisa und Genua hatte sich während des 13. Jahrhunderts ein starkes Konkurrenzverhältnis herausgebildet. Die andauernden Konflikte um die Vorherrschaft im Tyrrhenischen Meer entluden sich 1284 in der Seeschlacht bei der gegenüber Portopisano gelegenen Insel Meloria. Die Schlacht gilt als größte maritime Auseinandersetzung des Mittelalters.

Nachdem die pisanische Flotte unter dem Kommando des Venezianers Alberto Morosini die ligurische Küste angegriffen hatte und von den Genuesen verfolgt worden war, trafen beide Flotten bei Portopisano aufeinander. Die Pisaner verfügten über 120 Schiffe, die Genuesen über knapp 100. Am 6. August erzwangen die Genueser eine Entscheidungsschlacht. Der Capitano del Popolo Oberto Doria, der Kommandant der genuesischen Flotte, der angeblich von rund 250 seiner Verwandten begleitet wurde, ließ seine Schiffe in zwei Linien aufstellen und die Pisaner einkreisen. So gelang es, sieben pisanische Galeeren zu versenken und 29 weitere manövrierunfähig zu machen.

Nach der Eroberung des pisanischen Flaggschiffes und der Gefangennahme Alberto Morosinis war die Schlacht zugunsten Genuas entschieden: Tausende hatten auf beiden Seiten den Tod gefunden, mehr als 5 000 Männer gerieten in Gefangenschaft und verbrachten viele Jahre in genuesischen Kerkern. Erst 13 Jahre später kam es zu einem Friedensabkommen zwischen den verfeindeten See-Republiken.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Zeitpunkte

Anzeige

Wissenschaftslexikon

in|du|rie|ren  〈V. i.; ist; Med.〉 sich verhärten (von Muskeln u. Geweben)

Kat|zen|kraut  〈n. 12u; unz.; Bot.〉 verschiedene von Katzen gern aufgesuchte Pflanzen, z. B. Katzengamander, Katzenminze, Baldrian

Un|ter|richt  〈m. 1; Pl. selten〉 1 planmäßiges, regelmäßiges Lehren 2 planmäßiges, regelmäßiges Lernen bei einem Lehrer ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige