2. Februar 1257 Die "Gute Fügung" - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

2. Februar 1257

Die „Gute Fügung“

Giovanni di Fidanza aus Bagnoregio in Latium war der Überlieferung nach als schwerkrankes Kind nur durch den Segen des Franz von Assisi dem Tod entronnen. „Gute Fügung“, „bona ventura“, soll Franziskus Jahre später auf dem Sterbebett beim Anblick des gesunden Jünglings ausgerufen haben. Unter diesem Namen trat Giovanni 1243 selbst in den Franziskanerorden ein. Schon als Lehrender an der Pariser Universität machte er als scharfsinniger Theologe von sich reden. Im Februar 1257 wurde Bonaventura zum Ordensgeneral der Franziskaner gewählt. Ihm lag die Rückbesinnung auf das Vermächtnis des Franz von Assisi besonders am Herzen. In der Frage, wie streng das Armutsideal des Ordensgründers einzuhalten sei, versuchte er, zwischen dem gemäßigten Zweig des Ordens, den „Kommunalen“, und den radikaleren „Spiritualen“ zu vermitteln. Bonaventuras 1261 verfaßte Lebensbeschreibung Franz‘ von Assisi wurde zur einzig offiziellen Vita des Heiligen bestimmt und machte ihren Verfasser gleichsam zum „zweiten Stifter“ des Franziskanerordens. Als einer der einflußreichsten Kirchenmänner seiner Zeit und späterer Kardinal hatte er sich auch für die Einheit zwischen Ostkirche und Westkirche eingesetzt. Bonaventura starb 1274 in Lyon; 1482 wurde er heiliggesprochen.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

be|dingt  〈Adj.〉 1 beschränkt 2 an Bedingungen geknüpft ... mehr

Ke|ra|tom  〈n. 11; Med.〉 geschwulstartig verdickte Hornschicht auf der Haut, Schwiele [zu grch. keras ... mehr

un|mo|dern  〈Adj.〉 nicht modern, nicht der Mode, der Zeit entsprechend (Kleidung, Anschauung)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige