Anzeige
Anzeige

5. August 1908

Die Katastrophe von Echterdingen

Allen Grund zu feiern hatte Graf Ferdinand von Zeppelin anlässlich seines 70. Geburtstags am 8. Juli 1908. Nur einige Tage zuvor hatte er bewiesen, wie leistungsstark das nun schon vierte Modell seiner Luftschiffe war: Die LZ 4 blieb zwölf Stunden in der Luft. Das jedoch genügte der Reichsregierung, die die Schiffe kaufen wollte, nicht: Zeppelin sollte die Funktionstüchtigkeit seiner Schiffe durch eine 24-Stunden-Fahrt beweisen.

Als der Graf im August 1908 abhob, stand viel auf dem Spiel. Zunächst lief alles gut. Der Zeppelin flog von Friedrichshafen den Rhein entlang bis zur Wendemarke Mainz. Auf dem Rückweg am 5. August 1908 musste das Luftschiff jedoch wegen Motorschadens südlich von Stuttgart, bei Echterdingen, notlanden. Vor den Augen Zehntausender Schaulustiger riss eine Gewitterböe das Schiff aus seiner Verankerung – es trieb ab. Beim Aufprall auf dem Boden ging die LZ 4 in Flammen auf. Was zunächst wie ein Desaster aussah, entpuppte sich als ein wahrer Glücksfall für Zeppelin. Die „Katastrophe von Echterdingen“ beherrschte als „nationales Unglück“ die Schlagzeilen der Presse. In einer großen Begeisterungswelle wurde Zeppelin zum Volkshelden gekürt. Einem Spendenaufruf folgten zahlreiche Privatleute, Unternehmen, Verbände, Städte und Gemeinden, so dass in kürzester Zeit über sechs Millionen Mark zusammenkamen und Zeppelin eine Stiftung sowie die „Luftschiffbau Zeppelin GmbH“ gründen konnte.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

schul|psy|cho|lo|gisch  〈Adj.〉 die Schulpsychologie betreffend, zu ihr gehörig

♦ te|le|sko|pisch  〈Adj.〉 mithilfe des Teleskops

♦ Die Buchstabenfolge te|le|sk… kann in Fremdwörtern auch te|les|k… getrennt werden.

Gleit|mit|tel  〈n. 13〉 1 〈Med.; Kosmetik〉 Zusatzstoff bei Medikamenten, Cremes od. anderen Substanzen, der die Gleitfähigkeit erhöht 2 Zusatzstoff für plast. Massen, der bei deren Verarbeitung die Verformbarkeit u. die Trennung von der Gussform erleichtert ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige