Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

5. Oktober 1056

Die Stunde der Witwe

Kaum hatte Kaiser Heinrich III. seine Augen für immer geschlossen, da mußte seine Witwe Agnes die schwere Last der Regentschaft tragen. Ihr Sohn war zwar bereits zum Römischen König geweiht und gesalbt worden, doch mit seinen erst fünf Jahren konnte Heinrich IV. unmöglich selbst regieren. Mit der Unterstützung Papst Viktors II. wollte Agnes fortan alles versuchen, um ihrem Sohn die Herrschaft zu sichern.

Die anfängliche Zustimmung, die die Fürsten der Kaiserin entgegenbrachten, wich jedoch bald einer wachsenden Skepsis, ob Agnes als Frau den Regierungsgeschäften überhaupt gewachsen sei. „Die Mutter aber, wie das bei einer Frau erklärlich ist, gab leicht nach, indem diese und jene Leute ihr Ratschläge erteilten. Die übrigen, die am Königshof sich im Vorsitz befanden, neigten begierig zur Habsucht, und niemand konnte dort ohne Geldzahlungen für seine Angelegenheit Gerechtigkeit finden“, klagte ein Chronist des Klosters Niederalteich. Bald sagte man Agnes wechselnde Verhältnisse mit geistlichen Würdenträgern nach und stilisierte sie immer mehr zur „rasenden Furie“.

Als der Königshof schließlich in Opposition zum Reformpapsttum geriet, entführten die Fürsten 1062 in einer spektakulären Aktion den mittlerweile zwölfjährigen König Hein-rich IV. Ein Regentschaftsrat unter wechselndem Vorsitz sollte nun das Reichsregiment und die Erziehung des jungen Saliers übernehmen. Agnes zog sich immer mehr zurück und suchte die Nähe der großen Kirchenreformer. 1077 starb sie in Rom.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

UNIX  〈[junıx] IT〉 Betriebssystem für Computer, das zum großen Teil in der Programmiersprache C geschrieben ist [engl.]

ver|wan|deln  〈V. t.; hat〉 1 ändern, umgestalten, umformen 2 〈bes. Sp.〉 dem eigenen Vorteil dienend nutzen … mehr

Ges  〈n.; –, –; Mus.〉 Tonbezeichnung, das um einen halben Ton erniedrigte G

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]