2.1.1547 Die Verschwörung des Fiesco zu Genua - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

2.1.1547

Die Verschwörung des Fiesco zu Genua

Der Zeitpunkt hätte besser nicht sein können: Mitten im verfassungsrechtlich vorgesehen Machtvakuum wagte Giovanni Luigi de Fiescis den Aufstand. Die ersten Tage im Jahr war Genua ohne Herrscher, denn der Doge, für ein Jahr gewählt, trat stets am 1. Januar zurück. Der Nachfolger wurde erst drei Tage später bestimmt. So hatte in der oberitalienischen Stadt keiner das Sagen. De jure. Denn de facto gab es einen starken Mann jenseits der Konstitution: Andrea Doria. Der Sproß eines alten Genueser Adelsgeschlechts hatte mehrmals die Seiten gewechselt in jenen Jahren, in denen die oberitalienischen Stadtstaaten in den Strudel zwischen Frankreich und dem deutschen Kaiser gerissen wurden. Im Inneren Genuas äußerten sich diese Kämpfe im Zwist zwischen Adel und aufstrebendem Bürgertum. Andrea Doria kam das Verdienst zu, im Oktober 1528 mit einer neuen Verfassung zunächst innen- und außenpolitisch für Ruhe gesorgt zu haben. Mit einem kleinen Schönheitsfehler, denn Dorias politisches System brachte die vor Jahrzehnten abgelegte Adelsherrschaft zurück. Fiesco scharte die unzufriedenen Bürger und zu kurz gekommene Kleinadlige um sich, um das Regime des Doria zu stürzen. Unterstützung erhielt er vom Papst und vom französischen König, der dem Umstürzler die Herzogswürde versprach. Der Putsch gelang, Doria floh, doch ein unglücklicher Zufall ließ das Unternehmen doch noch scheitern: Fiesco stürzte von einer Schiffsplanke und ertrank. Ein Ende, wie es Theaterbesucher kennen, freilich mit anderer Pointe. In Schillers „republikanischem Trauerspiel“, das den Fiesco zum Titelhelden hat, ist es kein Unglück, sondern die Hand eines glühenden Verteidigers der Republik, die Fiesco in die Fluten stürzt. Denn Schiller läßt seinen Helden der Versuchung erliegen: Anstatt nach dem Tyrannensturz die Republik wieder her zustellen, läßt er sich selbst zum Fürsten küren. Im vorrevolutionären ausgehenden 18. Jahrhundert eine bedeutsame Nuance.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Bron|to|sau|rus  〈m.; –, –ri|er; Zool.〉 riesiger Saurier aus der unteren Kreidezeit Nordamerikas [<grch. bronte ... mehr

Pul|ver|me|tall|ur|gie  auch:  Pul|ver|me|tal|lur|gie  〈[–vr–] f. 19; unz.〉 Herstellung von Metallpulvern u. ihre Verarbeitung zu Halbzeug u. Werkstücken durch Sintern; ... mehr

Or|ga|no|the|ra|pie  〈f. 19; Med.〉 Verwendung menschlicher od. tierischer Organe, Zellen, Gewebssäfte od. Ausscheidungen zur Behandlung von Krankheiten; Sy Organtherapie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige