4. Dezember 1154 Ein Engländer wird Papst - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

4. Dezember 1154

Ein Engländer wird Papst

Daß ausgerechnet Nikolaus Breakspear einmal Papst werden würde, hätte aus seiner englischen Heimat wohl niemand gedacht. Als Sohn eines Priesters war er zwischen 1110 und 1120 in Abbot’s Langley in Hertfortshire geboren worden. Während ihm in England eine kirchliche Laufbahn versagt blieb, brachte Break-spear es nach Studienjahren in Arles und Paris im Kloster St. Rufus bei Avignon bis zur Abtswürde. Von dort schaffte er den Karrieresprung nach Rom: 1149 berief ihn Papst Eugen III. zum Kardinalbischof von Ostia. Nach dem Tod Papst Anastasius’ wurde Nikolaus Breakspear schließlich 1154 als Hadrian IV. neuer Papst. Das Pontifikat war von ständigen Spannungen mit Friedrich I. Barba?ros?sa begleitet. Zwar war Hadrian es, der den Stauferkönig 1155 zum römischen Kaiser krönte. Gleichzeitig betonte er aber, daß er das Kaisertum als eine vom Papst verliehene Wohltat, wenn nicht gar als ein Lehen betrachtete. Friedrich Barbarossa indes beharrte auf der Unabhängigkeit des Kaisertums vom Papsttum, und die päpstliche Annäherung an den Normannenkönig Wilhelm I. von Sizilien verstärkte die Opposition des Kaisers so sehr, daß Hadrian erwog, ihn mit dem Bann zu belegen. Doch bevor es dazu kam, starb der bisher einzige Engländer auf dem Stuhl Petri.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

mi|ne|ra|lo|gisch  〈Adj.〉 zur Mineralogie gehörend, auf ihr beruhend

Vo|mi|tiv  〈[vo–] n. 11; Pharm.〉 Brechmittel [<lat. vomitio ... mehr

Prall|topf  〈m. 1u; Kfz〉 in die Lenksäule eingebaute, topfförmige Ausbuchtung, die bei einem Aufprall einen Teil der Aufprallenergie durch Verformung schluckt u. so die Aufschlagwucht für den Fahrer vermindert

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige