01.06.1485 Einzug in Wien - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

01.06.1485

Einzug in Wien

Matthias Corvinus ist der populärste König der ungarischen Geschichte, man rühmt ihn als „den Gerechten“. Er war hochgebildet und ein bedeutender Förderer von Humanismus und Renaissancekultur. Seine Büchersammlung, die Bibliotheca Corviniana, war mit über 5 000 Bänden eine der größten ihrer Zeit. Seinen politischen Aufstieg verdankte er indessen seiner militärischen Entschlossenheit und seinem Söldnerheer, der „Schwarzen Armee“.

Der Sohn des ungarischen Reichsverwesers Johannes Hunyadi wurde von einer Gruppe Adliger 1458 als 14-Jähriger zum König von Ungarn gewählt. Ein Jahr später aber wählte eine gegnerische Gruppe Kaiser Friedrich III., in dessen Besitz sich die ungarische Krone befand, zum Gegenkönig. Es gelang Matthias, die Krone auszulösen; 1464 krönte er sich in Stuhlweißenburg (Székesfehérvár). Auch danach blieb Friedrich III. sein erbitter‧ter Gegner, vor allem als Corvinus die Ober- und die Niederlausitz eroberte und nach der böhmischen Krone griff. Zwar gelang es ihm nicht, Böhmen zu gewinnen, dennoch ließ er sich 1469 zum Gegenkönig Georg Podiebrads von Böhmen wählen – eine Herrschaft, die Friedrich III. 1477 anerkennen musste. Fünf Jahre später fiel Matthias in die Steiermark und Kärnten ein und eroberte Teile Niederösterreichs. Schließlich stand er vor Wien. Nach viermonatiger Belagerung zog er am 1. Juni 1485 triumphierend in die Stadt ein, in der er sich als „Herzog von Österreich“ bis zu seinem Lebensende 1490 bevorzugt aufhielt.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

kra|nio|me|trisch  auch:  kra|nio|met|risch  〈Adj.; Med.〉 zur Kraniometrie gehörig, mit ihrer Hilfe ... mehr

Kunst|er|zie|hung  〈f. 20; unz.〉 Zeichnen u. Kunstgeschichte (als Unterrichtsfach)

Kalt|wel|le  〈f. 19〉 Form der Dauerwelle, Verfahren zum künstl. Kräuseln des Haars auf kaltem Wege, d. h. mit chem. Mitteln

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige