Anzeige
Anzeige

25. November 1927

Elfjähriger Geigenvirtuose

Da half auch der Ruf des Wunderkinds nicht: Als Yehudi Menuhin im zarten Alter von elf Jahren darauf bestand, bei seinem ersten Konzert in der Carnegie Hall ausgerechnet Beethovens Violinkonzert zu spielen, erntete er nur Widerstand. Fritz Busch, der das Konzert mit dem New York Symphony Orchestra leiten sollte, meinte kühl: „Man lässt ja auch einen Jackie Coogan nicht den Hamlet spielen.“ Doch anders als Coogan – der damals bekannteste Kinderstar Hollywoods – war Menuhin schon als Teenie kein Leichtgewicht mehr. Menuhin schlug vor, dass der grantige Busch sich im Hotelzimmer das Beethoven-Stück anhören sollte. Eigens dazu war sein Lehrer aus Kalifornien angereist, er sollte das halbwüchsige Genie am Klavier begleiten. Doch Busch selbst setzte sich an die Tasten, um zu testen, ob der junge Geiger auch dem Tempo des deutschen Maestro folgen konnte. Er konnte! „Yehudi spielte so herrlich und vollendet“, schrieb Busch in seinen Memoiren, „dass ich mich bereits beim zweiten Tutti geschlagen gab.“ Der ehemals skeptische Meister rief aus: „Mein lieber Knabe, du kannst alles mit mir spielen, jederzeit und überall!“ Das Konzert war ausverkauft, das Publikum tobte, die Kritiker überschlugen sich förmlich und schwärmten von dem „wirklich großen Künstler“ und dem „wunderbar reifen musikalischen Instinkt.“ Menuhin selbst indes hatte seine eigenen Maßstäbe: Die Eltern hatten ihm eine große Schüssel Eiscreme versprochen, wenn bei diesem wichtigen Auftritt alles gut ginge. Als ein Freund der Familie nach dem Konzert mit der Riesenportion Erdbeereis ankam, brach sich das Kind im Genie Bahn. Yehudi sprang auf und rief erfreut: „Also habe ich gut gespielt!“

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ar|che|go|ni|um  〈[–ç–] n.; –s, –ni|en; Bot.〉 weibl. Fortpflanzungsorgan bei Moosen u. Farnen [<grch. archegonos ... mehr

Kin|äs|the|tik  auch:  Ki|näs|the|tik  〈f.; –; unz.; Med.〉 Lehre von den Bewegungsempfindungen ... mehr

hyp|so|gra|phi|sche Kur|ve  〈f.; –n –, –n –n〉 = hypsografische Kurve

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige