17. Juli 1918 Ende des Zarismus - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

17. Juli 1918

Ende des Zarismus

Es geschah in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918. Ein bolschewistisches Exekutionskommando ermordete die letzten Mitglieder der Romanow-Dynastie sowie vier verbliebene Bedienstete und verscharrte sie in einem kleinen Waldstück bei Jekaterinburg. Damit war ein eindeutiges Zeichen gesetzt: Der autokratische Zarismus sollte der Herrschaft der Sowjets endgültig weichen. Nikolaus II., seine Frau Alexandra und ihre fünf Kinder hatten zu diesem Zeitpunkt bereits über ein Jahr in der sibirischen Verbannung verbracht. Im März 1917 hatte der letzte Zar Russlands abgedankt: Zu lange hatte er die durch Krieg und Niederlagen verursachten Nöte und die Revolutionsbereitschaft der Arbeiter und Soldaten unterschätzt. Seine Versuche, die Aufstände blutig niederzuschlagen, waren gescheitert.

Immer wieder wurde später spekuliert, ob jemand die Mordaktion überlebt habe. 1989 aber wurde bekanntgegeben, dass die Gebeine der kaiserlichen Familie gefunden worden waren. Nach Ende der Sowjetunion wurden die Überreste wissenschaftlich untersucht und als diejenigen der Zarenfamilie identifiziert. 1998, 80 Jahre nach ihrer Ermordung, wurde die Familie in der Kathedrale der Peter-und-Paul-Festung in Sankt Petersburg, der Ruhestätte der russischen Zaren seit Peter dem Großen, feierlich beigesetzt. Im August 2000 sprach die russisch-orthodoxe Kirche Nikolaus II. zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern wegen „seines Lebenswandels und Martyriums“ heilig.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Kon|ter|mut|ter  〈f. 8u; Tech.〉 Mutter, die zur Sicherung einer anderen Mutter dient, Gegenmutter

Eck|zahn  〈m. 1u〉 auf die Schneidezähne folgender Zahn; Sy 〈umg.; veraltet〉 Hundszahn ( ... mehr

Sal|mo|nel|le  〈f. 19; Med.〉 Krankheiten (z. B. Paratyphus, Salmonellose) erregendes Darmbakterium; oV Salmonella ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige