7. November 1844 Erstausgabe der „Fliegenden Blätter“ - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

7. November 1844

Erstausgabe der „Fliegenden Blätter“

Von ihnen stammen sie alle ab, die bekannten Satiremagazine wie der „Simplicissimus“ oder der „Kladderadatsch“: von den „Fliegenden Blättern“. Im November 1844 erstmals gedruckt, kommentierten sie durch satirische Texte und vor allem bissige Karikaturen für die Aufgeweckten unter den Zeitgenossen das Weltgeschehen. Kein anderes Blatt dieser Gattung hat länger „gelebt“: 100 Jahre lang, bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, erschienen die frechen, achtseitigen Hefte. Caspar Braun, ein Holzschneider, gründete die Blätter mitten im Vormärz zusammen mit dem Buchhändler Friedrich Schneider. Sie erschienen in München und wurden rasch zum Sammelpunkt für ambitionierte Künstler, darunter Carl Spitzweg und Wilhelm Busch. Unter der bieder-gemütlichen und humoristischen Fassade verbargen sich beißender Spott und illu?sionslose Kritik an Politik und Wirtschaft, aber auch an den herrschenden Moralvorstellungen. Wie genau die Blätter den Zeitgeist trafen, zeigen die erfundenen Figuren Biedermann und Bummelmaier. Aus der Verbindung der beiden Namen dieser typischen Kleinbürger entstand die Bezeichnung für eine ganze Epoche: das Biedermeier.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ock|ha|mis|mus  〈[k–] m.; –; unz.; Philos.〉 Lehre des engl. scholast. Theologen Wilhelm von Ockham (1270–1374), des Begründers des spätmittelalterl. Nominalismus; oV Occamismus ... mehr

Bo|den|haf|tung  〈f. 20; unz.; bei Kfz〉 Haftung der Reifen auf der Fahrbahn ● der Wagen hat auch bei Nässe gute ~

So|cial Soft|ware  〈[sl sftw:r] f.; – –; unz.; IT〉 Software, die die zwischenmenschliche Kommunikation im Internet ermöglicht, bes. in Form von sozialen Diensten od. Netzwerken, Internetforen usw. [<engl. social ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige