247 v. Chr. Erster chinesischer Kaiser besteigt den Thron - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

247 v. Chr.

Erster chinesischer Kaiser besteigt den Thron

„Er hat lediglich 460 Konfuzianer lebendig begraben, während wir 46000 Konfuzianer lebendig begraben haben. … Wir haben den Ersten Kaiser der Qin noch um ein Hundertfaches übertroffen!“, rühmte sich Mao Zedong 1958 und meinte den grausa?men Reichsgründer Qin Shi Huangdi.

247 v. Chr. bestieg dieser als 13jähriger den Thron der chinesischen Provinz Qin. Durch erfolgreiche Feldzüge weitete er später seine Herrschaft aus, bis 221 ganz China in seiner Hand war. Tatkräftig zentralisierte er das Großreich und ließ die „Große Mauer“ bauen. Vermutlich wurde um diese Zeit der Name Qin auch außerhalb der Landesgrenzen bekannt: in Indien als Cina, bei den Griechen als Thinai. Um Widerstände gegen seine Herrschaft zu brechen, ließ Qin Shi Huangdi die führenden Familien aller Provinzen zwangsweise in die Hauptstadt Xianyang (in der heutigen Provinz Shaanxi) umsiedeln. Gegen die konfuzianischen Gelehrten ging er wegen ihrer Wertschätzung der Vergangenheit vor; alle geschichtlichen Aufzeichnungen außer der Chronik von Qin ließ er verbrennen. Einzigartig wird aber das Grab des Ersten Kaisers von China bleiben, das mit der berühmten Terrakotta-Armee ausgestattet war

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Wie|de|hopf  〈m. 1; Zool.〉 mittelgroßer Vogel mit schwarz–weiß gestreiften Flügeln u. Federhaube, rostbraunem Körper u. einem leicht gebogenen Schnabel: Upupa epops [<mhd. witehopf(e) ... mehr

e–Moll  〈n.; –; unz.; Mus.; Abk.: e〉 auf dem Grundton e beruhende Molltonart

Olig|u|rie  auch:  Oli|gu|rie  〈f. 19; Med.〉 verminderte Harnausscheidung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige