27. Juli 1532 Erstes allgemeines Strafgesetzbuch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

27. Juli 1532

Erstes allgemeines Strafgesetzbuch

Dem sperrigen Namen „Peinliche Halsgerichtsordnung“ sieht man heute kaum noch an, welch entscheidenden Fortschritt dieses 1532 auf dem Regensburger Reichstag beschlossene Rechtswerk darstellt: Es ist das erste allgemeine deutsche Strafgesetzbuch. Was verbirgt sich hinter dem Namen? Das „peinlich“ stammt von lateinischen poena (Strafe), es geht also um die Bestrafung von Verbrechern. Der „Hals“ kam ins Spiel, wenn es dem Delinquenten ans Leben ging. Anders als bei geringeren Strafen, bei denen es um „Haut und Haar“ ging, sprach man bei schweren Verbrechen davon, das Verfahren gehe zu „Hand und Hals“. Ganz wörtlich, denn in der Regel wurde die Todesstrafe bei Adligen durch Köpfen und bei Nichtadligen durch Hängen vollstreckt. Was aber macht sie zum rechtspolitischen Meilenstein, diese Ordnung, die nach Kaiser Karl V. auch „Constitutio Criminialis Carolina“ genannt wird? Zunächst einmal führte sie zu einer Vereinheitlichung des Strafrechts im Reich: Auch wenn die Rechtsordnungen der zahllosen deutschen Partikulargewalten gegenüber der Carolina vorrangig waren, setzte diese sich schließlich doch fast überall im Reich einschließlich der Schweiz durch. Außerdem bedeutete die Koppelung von Strafen an die Schwere der Schuld, wie die Carolina sie vornimmt, durchaus einen Gewinn an Gerechtigkeit. Die Grausamkeit der Strafjustiz aber wurde dadurch keineswegs gemildert: Mit der Einführung der Folter als Beweismittel in den Inquisitionsprozeß bot die Carolina die Handhabe für die Auswüchse der Rechtspraxis, die wir aus der Hexenverfolgung kennen.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Gus|lar  〈m. 16; Mus.〉 balkanesischer Volkssänger [→ Gusla ... mehr

Bei manchen Bioprodukten ist bekanntlich der Strichcode „entstört“. Durch einen einfachen Querstrich. Durchgestrichen – keine Strahlen mehr. Ich will gar nicht fragen, ob stattdessen jemand anders gestört ist. Jeder soll tun und lassen, was er will, so lange es anderen keinen Schaden zufügt.

Ich musste allerdings vor kurzem feststellen, dass beim Lammsbräu-Bier – ein gutes Bier übrigens – der Strichcode nicht mehr durch einen Querstrich entstört ist, sondern durch ein eingezeichnetes Lämmchen. Und zwar schon seit einem Jahr!

Markenkonform ist die neue Entstörungstechnik natürlich, aber wirkt sie auch genauso gut wie der Querstrich? Oder wird mir dadurch ein Schaden zugefügt? Denn zum Spaß werden die doch das mit der Entstörung nicht machen? Wo sind also die Studien, die Querstrich, Lämmchen und Placebo miteinander vergleichen? Ob die Bayerische Staatsregierung im Rahmen ihres innovativen Gesundheitsforschungsprogramms für eine solche Studie zu gewinnen wäre?

Anzeige

http://scienceblogs.de/gesundheits-check/2019/10/30/neue-strichcode-entstoerung-ist-eine-studie-noetig/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=neue-strichcode-entstoerung-ist-eine-studie-noetig

Dis|lo|ka|ti|on  〈f. 20〉 1 Verlegung, Verteilung (von Truppen) 2 〈Geol.〉 Störung der Lagerung im Gestein ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige