Anzeige
Anzeige

28.10.1886

Freiheitsstatue enthüllt

„Die Freiheit“ sei nach Hause gekommen, ließ US-Präsident Grover Cleveland feierlich verlauten. Mit diesen Worten wurde auf einer kleinen Insel vor New York (später Liberty Island genannt) am 28. Oktober 1886 das mit einer französischen Flagge bedeckte Gesicht der Freiheitsstatue enthüllt. Seitdem begrüßt die mit einer Tunika bekleidete und eine Fackel tragende Frau die an- und ablegenden Schiffe im New Yorker Hafen.

Die Initiative für das ungewöhnliche Projekt ging von einer Gruppe Franzosen aus, die glühende Anhänger des republikanischen Staatswesens der USA waren. Im Gegensatz zur Herrschaft Napoleons III. galt ihnen das amerikanische Regierungssystem als exemplarisch. Die Statue sollte den ungebrochenen Glauben an die Freiheit symbolisieren. Gleichzeitig betonte sie die gemeinsame Geschichte der beiden Länder, die bis in die republikanischen Gründungsjahre der USA zurückreicht. Was beeindruckt: Die Skulptur wurde einzig durch Spenden der französischen Bevölkerung finanziert. Fast 15 Jahre arbeitete der französische Künstler und Bildhauer Frédéric Auguste Bartholdi an der 46 Meter hohen Statue. Da die relativ dünne Kupferhaut das Gewicht der Statue nicht trug, wurde der namhafte Ingenieur Gustave Eiffel mit der Innenverstrebung beauftragt. Heute gilt die Freiheitsstatue als das amerikanische Nationalsymbol schlechthin.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

ex|po|nen|ti|ell  〈Adj.; Math.〉 nach einer Exponentialfunktion verlaufend

Mu|ta|ti|on  〈f. 20; Biol.〉 1 sprunghafte, plötzliche, ungerichtete, zufällige, erbliche Veränderung der Eigenschaften eines Lebewesens; Ggs Modifikation ( ... mehr

Ex|po|nent  〈m. 16〉 1 〈Math.〉 Hochzahl einer Potenz, die angibt, wie oft eine Zahl mit sich selbst multipliziert werden soll, z. B. 4 3 = 4·4·4 (lies: vier hoch drei …) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige