08.08.1570 Friede von Saint-Germain - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

08.08.1570

Friede von Saint-Germain

Bereits ein halbes Jahr nach Ende des zweiten Hugenottenkrieges brach 1568 der gewaltsame Konflikt zwischen den Katholiken und Protestanten (Hugenotten) Frankreichs erneut aus. In der Schlacht von Jarnac am 19. März 1569 erlitten die Hugenotten eine schwere militärische Niederlage und mussten den Tod ihres Anführers, Ludwig I. von Bourbon-Condé, beklagen. Unter der Führung von Admiral Gaspard de Coligny konnten die Hugenotten den Krieg zwar nicht mehr gewinnen, nach einem Sieg bei Arnay-le-Duc aber einen für sie günstigen Frieden aushandeln.

Dieser wurde am 8. August 1570 im Schloss von Saint-Germain-en-Laye von König Karl IX. und Gaspard de Coligny unterzeichnet. Neben religiöser Gleichberechtigung und einer Amnestie gestand der Friedensvertrag den Hugenotten auf zwei Jahre die Kontrolle über vier befestigte Städte in Frankreich zu. Diese Sicherheitsplätze waren die Hafenstadt La Rochelle, Montauban, Cognac und La Charité.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Syl|phe  〈m. 17 od. f. 19; in der Myth. des MA〉 = Luftgeist [von Paracelsus so genannt]

Hy|po|chon|der  〈[–xn–] m. 3〉 1 jmd., der an Hypochondrie leidet 2 schwermütiger Mensch ... mehr

Däm|mung  〈f. 20; unz.; Tech.〉 Schall– u. Wärmeschutz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige