Anzeige
Anzeige

21. März 1098

Gründung des Klosters Cîteaux

Eigentlich hätte Abt Robert ganz zufrieden sein können. Sein Benediktinerkloster Molesme stand in höchster Blüte und man hatte sogar begonnen, Tochterklöster zu gründen. Aber wie viele seiner Zeitgenossen an der Schwelle zum 12. Jahrhundert trieb Robert die Suche um nach neuen Impulsen für eine Erneuerung des monastischen Lebens. Zusammen mit dem Prior Alberich, dem englischen Mönch Stephan Harding sowie einer Gruppe reformwilliger Mönche verließ er deshalb das Kloster und ließ sich im burgundischen Cîteaux, lateinisch Cistercium, unweit von Cluny nieder. Die Brüder nannten ihre Gründung zunächst schlicht Novum Monasterium („Neukloster“), wo sie am 21. März 1098, dem Festtag des Heiligen Benedikt, das mönchische Leben aufnahmen. Name des Klosters und Gründungsdatum waren Programm. In völliger Abkehr zu Reichtum und Prunk des Klosters Clunys versuchten die Mönche, ein Leben in strenger Askese, Weltabgeschiedenheit und rigoroser Befolgung der Benediktsregel zu verwirklichen. Nicht mehr schwarz, sondern weiß bzw. grau war das Ordenskleid der Brüder, die durch eigene Handarbeit und Verzicht auf Zuwendungen von außen für den Unterhalt ihrer Gemeinschaft sorgen wollten. Bald war Cîteaux die Keimzelle einer rasch sich ausbreitenden mönchischen Reformbewegung, dessen Mitglieder sich nach dem Ort ihrer Entstehung Zisterzienser nannten.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

kon|fo|kal  〈Adj.; Opt.〉 denselben Brennpunkt habend, mit demselben Brennpunkt versehen [<kon… ... mehr

Nor|mal|ton  〈m. 1u; unz.; Mus.〉 = Kammerton

Erd|schol|le  〈f. 19〉 großes Stück zusammengeballter Erde, das bes. beim Pflügen entsteht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige