11.07.1946 Hamburgs eigenes Manhattan - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

11.07.1946

Hamburgs eigenes Manhattan

Als eine „erste Dokumentierung moderner Baugesinnung“ bezeichnete der Architekt Bernhard Hermkes das Hochhaus-Ensemble auf dem Grindelberg in Hamburg. Die zwölf versetzt hintereinander stehenden Hochhäuser mit über 2100 Appartements waren die erste Wohnhochhausanlage in Deutschland. Und in der Tat stellten die Pläne des Wohnprojekts, mit dessen Ausschachtungsarbeiten am 11. Juli 1946 begonnen wurde, für die zerbombte Stadt fast utopisch anmutende Verheißungen dar: Die Ausstattung der Wohnungen mit Einbauküchen, gekachelten Vollbädern und Müllschluckern lag weit über dem damaligen Standard.

Ursprünglich als Wohn-enklave für britische Soldaten und deren Familien gedacht, übernahm die Stadt Hamburg von der britischen Regierung die Fundamente und baute die acht– bis 14-geschossigen Hochhäuser weiter. Die ersten bezugsfertigen Appartements waren 1951 jedoch nur für den gehobenen Mittelstand erschwinglich. Die Namen von berühmten Schauspielern fanden sich daher ebenso an den Türen wie diejenigen von Lokalpolitikern oder Professoren. Ein Arbeiter mit einem durchschnittlichen Monatslohn von 270 Mark musste sich hingegen bei einer Kaltmiete von 66 Mark für eine 52 Quadratmeter große Zweizimmerwohnung sehr einschränken, um sich den „Wunschtraum Grindelwohnung“ zu erfüllen. Bis weit in die 1950er Jahre hinein blieb die allgemeine Wohnungsnot vielerorts ein drängendes Problem. Die Grindelhochhäuser, deren letztes 1956 fertiggestellt wurde, verringerten es zumindest für Hamburg ein wenig.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ag|no|sie  〈f. 19; unz.〉 1 〈Med.〉 Unfähigkeit, sich das sinnlich Wahrgenommene bewusstzumachen, Seelenblindheit, Seelentaubheit 2 〈Philos.〉 das Nichtwissen ... mehr

Pi|nie  〈[–nj] f. 19; Bot.〉 Kiefer der Mittelmeerländer mit schirmförmiger Krone u. essbaren Samen: Pinus pinea [<lat. pinea; ... mehr

♦ Mi|kro|tom  〈n. 11 od. m. 1; Med.〉 Gerät zur Herstellung feinster Schnitte für mikroskopische Untersuchungen in der Histologie [<grch. mikros ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige