Anzeige
Anzeige

09.03.1910

Heilmittel gegen Syphilis

Franzosenkrankheit, Amors vergifteter Pfeil, harter Schanker – sie war das Siechtum der vielen Namen, und sie galt als unheilbar: die Syphilis. Am 9. März 1910 kam neue Hoffnung auf: Der Psychiater und Klinikdirektor Konrad Alt stellte an diesem Tag dem Fachpublikum der traditionsreichen „Magdeburger Medizinischen Gesellschaft“ eine bahnbrechende Entdeckung vor. 23 Syphilis-Patienten, deren Prognose hoffnungslos war, wurden an seiner Klinik wieder gesund. Für den klinischen Heilversuch hatte ihm der bekannte Serologe und Nobelpreisträger Paul Ehrlich einen neuen, erstmals antimikrobiellen Wirkstoff zur Verfügung gestellt, den dieser auf der Basis von Arsen entwickelt hatte.

Mit Fleiß, vielen Mitarbeitern und einigen Millionen Reichsmark hatte Ehrlich seit 1907 an einem Mittel gegen die „Krankheit der Venus“ geforscht. Die Unterstützung der Firma Hoechst mit Rohmaterialien tat ihr Übriges. Ehrlich verfolgte den Ansatz, dass die biologische Wirksamkeit einer Substanz von ihrer chemischen Zusammensetzung abhängt und von derjenigen der Zelle, auf die der Stoff einwirkt. Und tatsächlich, im 606. Laborversuch gelang ihm schließlich der Treffer. Mit dem Wirkstoff gegen die Syphilis entwickelte Paul Ehrlich zugleich das erste Chemotherapeutikum der Medizin, das unter dem Namen „Salvarsan“ auf den Markt kam. Die Hoffnungen waren groß, doch erlitten sie einen Rückschlag, als es 1914 wegen einiger Todesfälle infolge der Medikamenteneinnahme zum aufsehenerregenden „Salvarsan-Prozess“ in Frankfurt kam.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Netz  〈n. 11〉 1 aus Fäden, Haar, Draht o. Ä. geknüpftes Maschenwerk als Fanggerät (Fischer~, Schmetterlings~), zum Schutz (Draht~), zum Befestigen (Haar~), als Hindernis (Ball~) od. als Stütze (Gepäck~) 2 haarfeines, lockeres Gespinst der Spinne ... mehr

Ha|lo|gen|koh|len|was|ser|stoff  〈m. 1; Chem.〉 Derivat des Kohlenwasserstoffs mit einem od. mehreren Halogenatomen als Substituenten

Schul|ka|me|rad  〈m. 16〉 jmd., der mit einem in dieselbe Schule geht od. gegangen ist

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige