Anzeige
Anzeige

März 717

Kampf um die Nachfolge

Die Teilungen des Frankenreichs im 6. Jahrhundert hatten zu den Teilreichen Austrien, Neustrien und Burgund geführt. Durch die zunehmende politische Schwäche der merowingischen Könige waren die Hausmeier, die obersten Amtsträger am Königshof, aufgestiegen und entmachteten die Könige mehr und mehr. In Au-strien machte das Geschlecht der pippinisch-arnulfingischen Hausmeier von sich reden, aus denen auch Karl Martell hervorging. Sein Vater Pip-pin II. (der Mittlere) herrschte faktisch über Austrien und Neustrien. Karl Martell aber war von der Herrschaftsnachfolge ausgeschlossen, da er aus einer zweiten Ehe stammte. Und Plektrud, die Witwe Pippins, agierte zugunsten ihres Enkels Theodoald offen gegen Karl. Theodoald gelang es jedoch nicht, seine Interessen in Neustrien zu wahren und sich gegen den neustrischen Hausmeier Raganfrid und den von ihm eingesetzten König Chilperich II. zur Wehr zu setzen. Gemeinsam rückten diese 716 plündernd nach Austrien vor. Unterdessen war es Karl Martell gelungen, Plektrud zur Anerkennung seiner Rechte als legitimer Erbe zu zwingen. Nun konnte er sich der Bedrohung durch seine Gegner stellen: Im März 717 schlug er Chilperich II. und Raganfrid bei Vichy, ein Jahr später noch einmal bei Soissons. Karl Martell war danach nicht nur unangefochten Hausmeier von Austrien und Neustrien, er erkannte auch das Königtum seines Gegners Chilperich II. an. Damit festigte er seine eigene Herrschaft und ebnete seinen Nachkommen, die nach ihm Karolinger benannt wurden, den Aufstieg zum Königtum.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

lot|recht  〈Adj.〉 senkrecht, im Winkel von 90° auf einer Geraden od. Fläche stehend

Me|ta|mor|pho|se  〈f. 19〉 1 Umwandlung, Gestaltsänderung 2 〈Geol.〉 Umwandlung eines Gesteins in ein anderes ... mehr

Schan|ker  〈m. 3; Med.〉 venerisches Geschwür an den Geschlechtsteilen ● harter ~; weicher ~ [<frz. chancre ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige