Anzeige
Anzeige

12.03.744

Kloster Fulda gegründet

Über das frühe Leben des Sturmi sind nur wenige Details bekannt. Er wurde nach 700 in Bayern geboren und noch als Knabe Schüler des angelsächsischen Missionars Bonifatius. Dieser betraute ihn mit der Aufgabe, ein Kloster zu gründen, und zwar in Eihloha an der Fulda, einem Ort, den Bonifatius mit ausgedehntem Grundbesitz vom Hausmeier Karlmann als Schenkung erhalten hatte. Am 12. März 744, so berichtet Sturmis Vita aus der Feder seines Verwandten Eigil, begann die Errichtung des Klosters, das dem Erlöser (Salvator) geweiht werden sollte.

Als Bonifatius ein Jahr später die Gründung besuchte, die nach dem nahen Fluss inzwischen Fulda genannt wurde, konnte er bereits auf eine Vielzahl fertiggestellter Gebäude und eine vielköpfige Mönchsschar blicken, die sich dort unter ihrem ersten Abt Sturmi versammelt hatte. Bonifatius unterwies die Brüder in der richtigen monastischen Lebensweise auf der Basis der Benedikt-Regel. Als die Kunde vom Märtyrertod des Bonifatius 754 Fulda erreichte, setzte sich Abt Sturmi dafür ein, den sich in Mainz befindenden Leichnam in sein Kloster Fulda überführen zu lassen. Als letzte Ruhestätte des Heiligen, dessen Grab‧lege bald Pilgerströme anlockte, und als wichtiger Stützpunkt für die Sachsenmission wurde Fulda zu einem herausragenden geistig-kulturellen Zentrum im Frankenreich und einem der bedeutendsten Klöster des Frühmittelalters. Sturmi bestattete man ebenfalls in Fulda; er wurde schon kurz nach seinem Tod 779 als Heiliger verehrt.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Me|thod|ac|ting  〈[mðdæktın] n. 15; unz.; Theat.; Film〉 (von K. S. Stanislawskij begründete) ursprünglich russische, heute in den USA angesiedelte (Film–)Schauspielschule, deren Vertreter(innen) versuchen, sich als Ausgangspunkt der Rolleninterpretation sowohl seelisch als auch körperlich intensiv in die zu spielende Figur hineinzuversetzen [<engl. method ... mehr

Erd|hörn|chen  〈n. 14; Zool.〉 zu den Nagetieren gehörendes, am Boden lebendes, kleines Säugetier mit langem, buschigem Schwanz

Phy|si|o|no|mie  〈f. 19; unz.; veraltet〉 Lehre von den Naturgesetzen [<grch. physis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige