08.01.1455 Kolonialmacht Portugal - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

08.01.1455

Kolonialmacht Portugal

Der Infant Heinrich der Seefahrer, vierter Sohn König Johanns I. von Portugal, verdankte seinen Beinamen seinem Einsatz für die Seemacht seines Landes. Portugal wollte am Gewürzhandel teilhaben und war deshalb auf der Suche nach einem direkten Seeweg nach Indien. Heinrich der Seefahrer finanzierte zahlreiche Entdeckungsfahrten insbesondere an der westafrikanischen Küste. Neben der Suche nach Handelsrouten wollte er sich für die Ausbreitung des christlichen Glaubens starkmachen und trat in Verhandlungen mit dem Papst.

Am 8. Januar 1455 pries Papst Nikolaus V. in der Bulle „Romanus Pontifex“ die Verdienste Heinrichs bei der Verbreitung des Christentums. Er bekräftigte das Recht Portugals, Muslime, Sarazenen und weitere Feinde des christlichen Glaubens „auf ewig zu Sklaven zu machen“. Alle bisher und künftig gewonnenen Gebiete sollten den Eroberern gehören. Bereits 1452 hatte König Alfons V. von Portugal in der Bulle „Dum diversas“ vom Papst diese Rechte erhalten. Für die Entwicklung Portugals als Kolonial- und Seemacht waren diese beiden päpstlichen Bullen wegweisend. Weitgehend konkurrenzlos konnten sich die Portugiesen im Seehandel in Afrika und Asien eine Monopolstellung verschaffen. Vor allem dem organisierten Sklavenhandel wurde durch die päpstlichen Bullen Vorschub geleistet. Die Missionierung setzten die Portugiesen erst 100 Jahre später, dann mit Hilfe der Jesuiten, um.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

stumm  〈Adj.〉 1 unfähig zu sprechen 2 schweigend ... mehr

Erd|wär|me  〈f. 19; unz.〉 Eigenwärme des Erdkörpers, Wärme, die nach der Tiefe hin zunimmt

Rey|on  auch:  Re|yon  〈[rj] m. 6 od. n. 15; unz.〉 glänzende Chemiefaser aus regenerierter Zellulose od. Zelluloseester; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige