20.05.1902 Kubas erster Präsident - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

20.05.1902

Kubas erster Präsident

Die Explosion des amerikanischen Kriegsschiffs „Maine“ im Hafen von Havanna nahmen die USA 1898 zum Anlass eines Kriegs gegen Spanien. Nach kurzen Scharmützeln auf See und an Land verlor Spanien mit Kuba und Puerto Rico seine letzten kolonialen Gebiete in der amerikanischen Hemisphäre. Die kubanische Unabhängigkeitsbewegung sah nun ihre Stunde gekommen, denn trotz mehrerer Kriege gegen Spanien war ein „Cuba libre“ bis dahin ein Traum geblieben. Nach vierjähriger amerikanischer Besatzungs- und „Pazifizierungszeit“ war es dann so weit: Am 20. Mai 1902 trat Kubas erster gewählter Präsident Tomás Estrada Palma sein Amt an. Kuba war nun Republik – doch war es auch unabhängig?

Bereits im Wahlkampf war der künftige Einfluss der USA strittig gewesen. Mit Palma gewann der Favorit der USA, der das „Platt Amendment“ in der kubanischen Verfassung unterstützte. Die nach dem amerikanischen Senator Orville H. Platt benannten Klauseln garantierten den USA das Recht, jederzeit auf der Karibik-Insel militärisch zu intervenieren. Zudem schufen sie die Grundlage für die Errichtung eines ständigen Marinestützpunkts in der Bucht von Guantánamo. Erst 1934 befürwortete der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt die Aufhebung des „Platt Amendments“, doch der Stützpunkt bei Guantánamo blieb bestehen.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

See|schei|de  〈f. 19; Zool.〉 Manteltier in der Form eines Schlauches, manchmal mit Stiel, das entweder frei am Grunde des Meeres im Sande od. festgewachsen als Zwitter lebt: Ascidiaceae

Bo|fist  〈m. 1〉 = Bovist

Schup|pen|flos|ser  〈m. 3; Zool.〉 bunter Fisch, dessen Schuppen auf die Flossen übergreifen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige