Anzeige
Anzeige

4. Juni 1133

Lothar wird Kaiser

Am 14. Februar 1130 kam es in Rom zu einer folgenschweren Doppelwahl. Das Kardinalskollegium konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Nachfolger des verstorbenen Papstes Honorius II. einigen. So beanspruchten fortan zwei Päpste, Innozenz II. und Anaklet II., den Stuhl Petri für sich. Auf der Suche nach mächtigen Verbündeten umwarben beide den römisch-deutschen König Lothar III. von Supplinburg und stellten ihm die Kaiserkrone in Aussicht. Zwar gelang es Anaklet, seinen Gegner Innozenz aus Rom zu vertreiben, doch als er sich mit den Normannen in Süditalien verbündete, machte er sich Lothar zum Feind: Der König unterstützte fortan Innozenz in seinem Anspruch auf den Papstthron.

Auf Vermittlung des einflussreichen Zisterzienserabts Bernhard von Clairvaux trafen sie 1131 in Lüttich aufeinander, wo Lothar Innozenz seiner Hilfe versicherte. Mit einem Heer zog der König über die Alpen und führte den Vertriebenen nach Rom zurück. Doch gelang es ihm nicht, die gesamte Stadt aus den Händen Anaklets zurückzuerobern. Die Petersbasilika auf dem Vatikanhügel, traditionell die Stätte der Kaiserkrönung, blieb ihm trotz zahlreicher Verhandlungen verwehrt. So empfing Lothar III. am 4. Juni 1133 die Kaiserkrone aus den Händen Innozenz‘ II. entgegen dem üblichen Ritual in Roms Bischofskirche, der Lateranbasilika. Die Kaiserkrönung im Lateran blieb Episode: Alle späteren Krönungen fanden wieder in der Petersbasilika statt.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Mau|ke  〈f. 19; unz.; Vet.〉 Entzündung an der Beugeseite der Fessel von Huf– u. Klauentieren verschiedener Ursache [<mhd. muche; ... mehr

Al|ki|ne  〈Pl.; Chem.〉 Gruppe organ., aliphat. Verbindungen, die durch eine Dreifachbindung im Molekül gekennzeichnet sind, einfachster Vertreter: Azetylen, CH ≡ CH

Kam|mer|ton  〈m. 1u; unz.; Mus.〉 das auf 440 Hz festgelegte, eingestrichene A, das als Stimmton für alle Instrumente gilt; Sy Normalton ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige