24.08.1215 „Magna Carta“ null und nichtig - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

24.08.1215

„Magna Carta“ null und nichtig

Das Verhältnis zwischen König Johann Ohneland von England und Papst Innozenz III. war schwierig. Alles begann 1208 mit der Vakanz des Erzstuhls von Canterbury, dem bedeutendsten Bischofssitz Englands. König Johann Ohneland wollte seinen Günstling Johann von Norwich in dieser Position sehen, Papst Innozenz III. indes setzte Kardinal Stephen Langton ein. Der nun folgende Konflikt brachte England das Interdikt (das Verbot, Gottesdienste abzuhalten) und König Johann die Exkommunikation ein. Im Jahr 1213 entband der Papst Johanns Untertanen von ihrem Treueid gegenüber dem König und drohte sogar mit einem Kreuzzug gegen England. Diesem Druck musste Johann nachgeben. Er erkannte nicht nur Stephen Langton als Erzbischof von Canterbury an, sondern übertrug dem Apostolischen Stuhl sogar das Königreich England und Irland, welches er sodann als Lehen zurückerhielt.

Als Johann Ohneland 1215 dann aber zähneknirschend die „Magna Carta libertatum“ – jenes im Rückblick so bedeutende Verfassungsdokument, das den Baronen umfassende Freiheitsrechte einräumte – unterzeichnen musste, wandte er sich an seinen päpstlichen Lehnsherrn. Er wollte die Bestimmungen der „Magna Carta“ nicht umsetzen und war sich darin mit Innozenz einig. In der Bulle „Etsi charissimus“ vom 24. August 1215 bezeichnete der Pontifex das Dokument als „schweren Schaden für die königliche Gewalt, als Schmach für die gesamte königliche Nation und eine Gefahr für die gesamte Christenheit“. Die „Magna Carta“ erklärte er für „null und nichtig“ und drohte jedem, der sie befolgte, den Kirchenbann an.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Neu|rit  〈m. 1; Anat.〉 langgestreckter, der Reizleitung dienender Fortsatz der Nervenzelle

No|ten|schrift  〈f. 20; Mus.〉 Gesamtheit der Schriftzeichen für Töne

Web 2.0  〈n.; –; unz.; IT〉 qualitative Änderung des Gebrauchs u. der Nutzung des Internets, die insbes. aus dem Zusammenwirken der von den Nutzern mitgestalteten neuen interaktiven Techniken u. Dienste entstanden ist [→ Web ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige