13.04.1742 „Messiah“ uraufgeführt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

13.04.1742

„Messiah“ uraufgeführt

Georg Friedrich Händel komponierte kein Werk, ohne schon dessen Aufführung geplant zu haben. Das Libretto zu einem „Messiah“ genannten Oratorium, das ihm der englische Kunstmäzen Charles Jennens Monate zuvor übergeben hatte, wäre wohl in der Schublade liegengeblieben, hätte sich für Händel nicht kurzfristig eine Aufführungsmöglichkeit ergeben: Er erhielt eine Einladung, 1742 an der Oratoriensaison in Dublin mitzuwirken. Ein weiteres geistliches Oratorium war vonnöten. Händel griff zu Jennens‘ Libretto und nahm die Arbeit am „Messiah“ am 22. August auf. 24 Tage später lag das Werk fertig ausgearbeitet vor.

Das Originalmanu-skript zeigt die Eile, in der Händel wie gewöhnlich komponierte. Er war sehr pragmatisch vorgegangen, hatte beispielsweise ei‧nige eigene Melodien neu vertont und die Streicherstimmen so knapp wie möglich gehalten. Bis zuletzt nahm er Änderungen an der Partitur vor, bevor am 13. April 1742 „Messiah. An Oratorio“ im Neuen Musiksaal in der Dubliner Fishamble Street uraufgeführt wurde. Der Erfolg war überwältigend: „Die wichtigsten Kritiker erklärten es zum vollendetsten Werk der Musikgeschichte“, schrieb das „Dublin Journal“ wenige Tage später und rühmte seine „Erhabenheit, Größe und Zärtlichkeit“. In London, wo das Werk in Covent Garden ein Jahr später Premiere feierte, waren die Stimmen verhaltener: War ein Werk, das den Heiland zum Gegenstand hatte, überhaupt für die Bühne geeignet? Dem Aufstieg des „Messias“ zu einem der bekanntesten Werke der Vokalmusik, an dem Händel bis an sein Lebensende immer wieder Änderungen vornahm, taten solche Überlegungen keinen Abbruch.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Mit|tel|al|ter  〈n. 13; unz.; Abk.: MA〉 geschichtl. Zeitraum zw. Altertum u. Neuzeit, etwa 5. bis 15. Jh. [Lehnübersetzung von lat. medium aevum ... mehr

Cross–over  auch:  Cross|over  〈[krsv(r)] n. 15; unz.; Genetik〉 = Crossing–over ... mehr

Nie|ren|stei|ne  〈Pl.; Med.〉 in den Nieren gebildete Harnsteine, die zur Funktionsstörung in den Nieren führen: Nephrolithiasis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige