Anzeige
Anzeige

23.03.59

Nero, der Muttermörder

Über Jahre konnte Agrippina ihren unmündigen Sohn Nero als Kaiser in ihrem Sinn lenken. Doch als der junge Mann in die Pubertät kam, wurde er dieser Manipulation überdrüssig und wollte seine Freiheit. Die intrigenerfahrene Mutter war allerdings auf der Hut; mit Gift war ihr nicht beizukommen. Der Kaiser musste kreativer werden. Angeblich brachte ein Theaterbesuch die Erleuchtung, bei dem Nero ein Schiff sah, das sich öffnete, um Tiere aus seinem Bauch zu entlassen. Der Jüngling passte diese Idee an, und im Frühjahr 59 n. Chr. lockte er seine Mutter an die kampanische Küste. Auf einem präparierten Schiff sollte die Kaiserin bei einem fingierten Schiffbruch ihr Ende finden. Doch als das Fahrzeug wie geplant auseinanderbrach, fanden nur Agrippinas Begleiter den Tod. Sie selbst überlebte und floh in ihre nahegelegene Villa. Einer ihrer Diener überbrachte dem Herrscher die freudige Nachricht, dass seine Mutter wohlauf sei. In seiner Verzweiflung schleuderte Nero dem Mann einen Dolch zwischen die Füße und beschuldigte den Unglücklichen, im Auftrag Agrippinas ein Attentat auf ihn, den Kaiser, verübt zu haben. Wer hätte es gewagt, dem Herrscher diesen billigen Trick vorzuhalten? Am 23. März brachte ein Trupp Soldaten das Werk mit brachialer Gewalt zu Ende. Agrippina soll dem Offizier noch ihren Bauch angeboten haben mit den Worten: „Stoß hierhin!“. Nero empfing daraufhin die mehr oder weniger aufrichtigen Glückwünsche der Aristokraten, dem angeblichen von seiner Mutter geplanten Mordanschlag entronnen zu sein.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

hau|en  〈V. 162; hat; meist nur noch schwach konjugiert〉 I 〈V. t.〉 1 〈umg.〉 jmdn. ~ prügeln, schlagen 2 schlagen, fällen (Bäume, Holz) ... mehr

Schutz|auf|sicht  〈f. 20; unz.; schweiz.; Rechtsw.〉 Maßnahme im Jugendstrafrecht

Pra|krit  auch:  Prak|rit  〈n.; –s; unz.; Sammelbez. für〉 mehrere mittelind. Dialekte zw. 500 v. Chr. u. 1000 n. Chr., die (neben dem Sanskrit als Hochsprache) auch in der Literatur verwendet wurden ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige